butterfly

von Manfred Peringer
Mitglied

hier ist es wie früher das gras hoch und die falter bunt
einer landete auf deiner hand du nanntest mich admiral
ich ließ mir einen schwärmer auf den oberarm stechen

seitdem ist viel regen gefallen hitze verbrannte die wiesen
der ahorn streckt seine äste hoch in den himmel an dem
flugzeuge nun kondensstreifen statt wolkentiere malen

wir hatten noch keine handys als du weggezogen bist
so bleibt mir nur meine nummer unter unser herz zu ritzen
vielleicht führt dich dein weg ja mal wieder hier vorbei

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

01. Jan 2019

Das ist wirklich eine gute Idee, Manfred. Hoffentlich rufen nicht allzu viele TrittbrettfahrerInnen an. Schön ruhig und unaufgeregt kommt Dein Gedicht wieder daher, ohne zu langweilen. Du hast Deinen Stil längst gefunden; er ist unverkennbar.

LG und ein frohes und gesundes neues Jahr,
Annelie

01. Jan 2019

Hallo Annelie,
ja Schreiben ist für mich die schönste Nebensache der Welt.
Freut mich, dass diese Liebe zur Wortmalerei so gut bei Dir ankommt.
LG
und ebenfalls ein gesundes und frohes neues Jahr.
Manfred

02. Jan 2019

Hallo Axel,
ja Schmetterlinge schweben leicht, nur als Tattoo sind sie "schwer" wieder wegzubekommen. :)
Danke fürs reimende Reflektieren.
LG
Manfred

02. Jan 2019

Hallo Manfred, ich habe auch kein Handy, aber was zusammen gehört, findet irgendwie immer zusammen … ;-)

Liebe Neujahrsgrüße
Soléa

02. Jan 2019

Hallo Soléa,
man kann zu den "neuen" Medien stehen wie man will, aber ohne sie wäre manches schwerer.
Solange ein Handy nur Mittel zum Zweck ist und nicht zum Lebensmittelpunkt wird, ist alles okay. :)
Liebe Neujahrsgrüße zurück!
Manfred

02. Jan 2019

Da hast du recht, Manfred, ich habe aber noch keins vermisst, mir reicht (noch) mein Festnetzanschluss.
Liebe Grüße
Soléa