Vom Kreidestaubgeruch letzten Dämmerns

von Yvonne Zoll
Mitglied

Veraschendes Leichengelichter
Jenseits verbrannter Winter
Darin Schwarzgeister verschworen

Entlaubt und blutleeres Plasma
Darunter fest frierende
Dämmerungsschlucht
Abgestorbener Erinnerung Fetzen

Ein GedankenKrake umfängt
Das Skelett geschminkter Silhouetten
Eintätowierter Staubgerüche

Eingemottet brach liegen
Eingeloggt Sommer wie Winter
Spiegelgebilde gespielter Seen
Lecken Raumträume deines Alpdrucks

Lastend entseelter Empfang sich
Selbst kreierende Zukunft aus dem
All unbedachter Konsequenzen

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

01. Mär 2019

Vergangenheiten - wir atmen sie ein, Sommer wie Winter ...
Kaum ein Tag, den die Motten nicht gänzlich zerfressen hätten.
Aber nichtsdestotrotz den Mut haben, immer wieder
zu kreieren die Zukunft, auf neue Konsequenzen pfeifen
und die Schwarzgeister verscheuchen, von denen Yvonne
hier so schön fantasievoll unter anderem zu berichten weiß.

LG Annelie

03. Mär 2019

Völlig einverstanden - abzüglich der Ironie bezüglich des Pfeifens auf etwaige Konsequenzen, denn sollte man nicht genau diese ein wenig genauer im Auge behalten bei all seinem Tun...?

Ich danke dir wie immer von Herzen für deine einfühlenden Kommentare, sie (jeder einzelne!) bereichern jedes Mal aufs Neue!

LG Yvonne

03. Mär 2019

Manchmal sind die Tentakel
eines Kraken von wundersamer Schöne -
betrachtet in seinem natürlichen Lebensgebiet -
ohne den zerstörerischen Einfluss gewisser
sich übergeordnet fühlender Wesen...
LG Yvonne