Nicht -nur- im Konjunktiv

von Yvonne Zoll
Mitglied

Bemessen Tagesränder
in Seufzern Schrei still stundend
in Sätzen klebt, verendet
wirr kreischend wie umschwärmend

Schicke Süße entliehen
wie aus Regen in Sternen
Ein Alphabet entstanden
Bloß blauädernd verfangen

Älter würd wie ewig sein
Orphisch Kühe nicht allein
Hort der längst verwunschen eint
Wie verschwunden bleibt er im

Gedächtnis lauern fließen
Gespenster aus und rieseln
Wie krass gestauchte Riesen
Auf meinem Zopf in diesem

Schopf wie in zwischen Weiten
Würd seither nie vertrieben
wachsam haarig an Seiten
liebkosend wie vorliebend

Im Kernstück echte Schichten
Beherzigend verwinden
Untrüglich sich verflechten
Bald hüpfen sie entschwinden

Im Traum des Träumers zaubern
entrückte Illusionen
sie lauschend im verplaudern
verrückter Konventionen

die nur verortet im Wort
manches Erinnerungsorts
wüchsen verwaschen zum dort
Unbeschreiblichen Akkord

Nur geschlossene Augen
Ein Hineinsehn erlauben
Glänzend Fragmente hautdünn
Strudelnd vernetzt sich outen

Vermessen Fragen stundend
Lamentos müh‘los endend
Wo froh Sekunden winken
wie in Wärme versinken

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

01. Aug 2017

Sehr gut. Besonders die orphischen Kühe, sie bleiben bei mir.

Liebe Grüße - Marie