Gestern – du

von Annelie Kelch
Mitglied

Gegen Ende eines wunderbaren Frühlingstages,
Bruder Sommer stand im Startloch, schnürte seine Schuh;
es war spät schon, aber immer noch sehr hell und heiß ...
segelte im Blau des Himmels eine kleine Wolke weiß -
dieses Wölkchen, beste Freundin, das warst du!

Bliebst kurz stehn vor meinem großen Fenster -
und mir schien, als lächelst du mir freundlich zu ...
zogest dann von dannen mit den andern in die Ferne
und ich legte froh und leise mich zur Ruh.

Und gedachte dein – erinnerte mich lange, lange -
zählte Stunden später all die lieben Sterne;
hätte länger dich in meiner Näh' gehabt sehr gerne,
denn vorm Sterben ist mir schon seit Jahren nicht mehr bange.

Als auf meinem Kopfkissen die Wange kam zur Ruh',
flüsterte ich ein Gebet aus fernen Jugendtagen,
stellte Gott die unbequemen alten Kinderfragen;
in mein Zimmer blickte kühn der Mond und sah mir zu.

Wir sind endlich frei und wir sind endlich weise -
vor Verlangen, Gier und Bösem längst gefeit.
Still zufrieden machen wir uns auf die Weltenreise.
Liebste Freundin, du: Das Wiedersehn mir dir hat mich gefreut.

02.06.2017 geschrieben

Quelle: pixabay, Bearbeitung: Annelie Kelch
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

02. Jun 2017

Schön, wie hier das Leben schwebt -
Weich in weiten, weißen Wolken lebt ...

LG Axel

02. Jun 2017

Danke, Axel, dir, für deinen Kommentar;
mit den Wolken einmal segeln können, das wär schön ...
schöner noch, als auf dem Mond spaziern zu gehn.

LG Annelie

02. Jun 2017

Wunderschön. Dieser Blick zu den Wolken, der mich sofort in dieses Gedicht hineinzog, hat mich berührt und an ein Gedicht erinnert, das mir immer mal wieder in solchen Momenten einfällt: "Erinnerung an die Marie A." von Bert Brecht. ...Und über uns im schönen Sommerhimmel / war eine Wolke, die ich lange sah / sie war sehr weiß und ungeheuer oben / und als ich aufsah, war sie nimmer da."
Liebe Annelie, und weiter war ich gefesselt von Deinem Text. Diese Begegnung, die ein so herzberührendes Werk hervorgebracht hat - >Gestern- du< mit dem Ausklang - ...wir sind endlich frei!!! - ein Genuss! Dazu noch ein anrührendes Foto, dafür DANKE!
Mit lieben Grüßen,
Monika

02. Jun 2017

Liebe Monika, ganz lieben Dank für deinen schönen Kommentar - mit den ersten Zeilen des bekannten, schönen Brecht-Gedichts. Ich mag es auch sehr gerne und lese es immer wieder - gerne. Ich freue mich, dass dir meine Erinnerungen, die eine kleine Wolke hervorrief, so gut gefallen haben. Vielen herzlichen Dank für deine einfühlsamen Worte.

Liebe Grüße,
Annelie

03. Jun 2017

Als Wolkerich das Herz
mir bricht, ich schweb'
mit dir ins Himmelslicht,
gemeinsam lassen wir
uns treiben und überlegen,
wo wir bleiben.
LG von einem Wolkenfan,
V(W)olke/r

P.S. Guter Text mit hilfreicher
Erläuterung !

04. Jun 2017

Danke, V(W)olke/r, für deinen lieben Kommentar in sehr schöner Versform. - Ja, es wär' schön, im heißen Sommer auf einer kühlen Wolke mal zu sitzen, um zuzusehen, wie die anderen schwitzen. Aber ich befürchte, du hast dich etwas vertan; ich suche vergeblich nach meiner Erläuterung ... (?)

Liebe Grüße,
Annelie

03. Jun 2017

Wunderschön, liebe Annelie!!!!!!!

Liebe Grüße
Soléa

04. Jun 2017

Danke, liebe Soléa, ganz besonders für die sieben Ausrufezeichen, falls ich mich nicht verzählt habe.

Liebe Grüße,
Annelie