Hier eingeboren

von Alf Glocker
Mitglied

Der Schnee ist weg – ich weine ihm den Regen nach.
Und tiefe graue Wolken steh'n mir im Gemüt.
Der Morgen macht mich nicht so richtig wach ...
ich schau nur zu, wie dieser Tag vorüberzieht.

Die Welt bestimmt – in ihrer ekelhaften Weise, Sein
und Nichtsein, ganz nach dem Frustbelieben,
das mich verhüllt wie ein absurder Schein.
Es ist mir auf den armen Leib geschrieben.

Dort steht noch – und wirklich, ich bin auch grade so,
ein bisschen zwangserfreut, Im Glück darüber,
daß ich im Leben weile und gar nicht anderswo.
Ich mag es nicht und trotzdem hab ich's lieber ...

als wär ich abgestellt – auf einer Nirgendwolke sitzend,
ganz außerhalb des Weltenraums verloren.
Drum bleibe ich, in dieser Mühsal schwitzend,
aus eitlem Paradies gejagt, hier eingeboren.

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

03. Feb 2017

Die Sicht von außen schärft den Blick:
Dir hier gelang er - mit Geschick!

LG Axel