Unsere 50x70 cm Literatur-Kunstdrucke sind nun auf Etsy verfügbar. Für Schulen, Bibliotheken, als Geschenk oder für die eigenen vier Wände. Jetzt anschauen

Mein Zoobesuch (eine heitere Betrachtung)

Bild von Alf Glocker
Bibliothek

Ich gehe durch das große Tor und stehe nicht davor (wie einst Lili Marleen), ich erwarte mir große Tiere … und was seh ich?? Papageien!! Papageien (komische Vögel) in allen Größen. Sie plappern, was sie gehört haben … „Ich habe ein Großhirn!“ trötet einer, „Ich bin Ingenieur!“ ein anderer. Da gibt es Nobelpreisträger, Künstler, Dichter, ja Philosophen gar. Ich bin platt!

Ja, wo haben sie denn ihr Großhirn? Das frage ich mich. Nirgends ist ein Nasshorn zu sehen, auch kein Trockenhorn, keine Gieraffen, keine 12- oder 13anten. Ja, Krokodile vielleicht, wenn man an die Tränen der Papageinnen denkt, die überall vergossen werden. Ich komme um vor Langeweile! Dafür würde ich doch niemals einen Tritt bezahlen … zum Glück hat man mich aber dazu verurteilt, auch einmal ein paar Jahrzehntchen im Zoo zu verbringen.

Wenn ich dasss gewusst hätte. Aber man könnte wenigstens mal einen Affen treffen, denke ich laut, als mir plötzlich einer über den Weg läuft. Er trug vorher ein Papageienkostüm (jetzt geht mir ein Licht auf). „Ich bin ein Löwe!“, sagt er, und ich bin außer mir vor lauter Lachen. Da kommt ein Zweiter und der bezeichnet sich als „Steinbock“, der nächste ist Wassermann … aber er ist nicht einmal feucht in den Augen – was man von mir nicht sagen kann, denn mittlerweile lache ich Tränen.

Ein immer noch als Papagei verkleideter Affe zeigt mit dem Finger auf eine entkleidete Affentruppe, die es offensichtlich satt hatte, immer im bunten Federkleid herumzurennen, und ruft: „Schweine! Da sind Schweine!“ Ich schüttle verständnislos den Kopf, denn ich weiß nicht, was der Papagei meint, dann überrascht er mich völlig. Er zieht sich aus und nun stellt sich heraus, daß er gar kein Affe ist, sondern selbst ein Schwein!

Jetzt hätte ich Lust, mich am Boden zu wälzen – ich kann fast nicht mehr an mich halten. Das überleb ich nicht – so etwas Witziges habe ich noch nie gesehen. Mein eigenes, lautes Lachen reißt mich aus meiner Euphorie … Mensch Meier, nimm dich doch zusammen, sage ich mir, du weißt doch gar nicht, ob dieses tierische Gesindel überhaupt freundlich ist. Es könnte doch Böses im Schilde führen …

Ich sehe mich misstrauisch um! Von links stürmen plötzlich Hyänen auf den Plan. Daß sie sich als Schafe verkleidet haben, lässt mich extrem vorsichtig werden. Ihnen folgt ein Heer Vogelspinnen auf dem Fuß. Ich glaube, die sind nicht einmal verkleidet, sondern echt! Ich kann nur noch eines denken: „Hilfe!“ Das MUSS doch ein Traum sein, sowas gibt’s doch nicht! Oder doch? Ich schlage mir selbst mit der Faust ins Gesicht und spüre einen heftigen Schmerz.

Soll ich mich zu erkennen geben? Soll ich sie ansprechen und sagen: „Hallo ihr Zooinsassen, ich bin ein Mensch, ein Zoologe sozusagen?" Das wäre vielleicht ratsam, aber was ist, wenn sie mich nicht verstehen? Sprechen können sie, das habe ich erlebt. Manche von ihnen habe ich auch Auto fahren sehen. Irgendwie verwaltet sich der Zoo sogar selbst. Ich stelle, bei genauem Hinsehen, fest, daß einige der Papageien Uniformen tragen und etwas in Notizbücher schreiben …

Affen, Hyänen und echte, unverkleidete Papageien, die lesen und schreiben können?? Wie geht das an? Was bin dann ich, wenn die das können? Ich wage nicht darüber nachzudenken, mir fällt aber auf, daß ich früher mal selber Papagei werden wollte … bevor mir einfiel, daß ich dann höchstwahrscheinlich in einem Zoo laden würde. Aber ich könnte in Wirklichkeit ein Kamel sein …

Ein Höckeriges oder ein Zweihöckeriges? Eine Gans vielleicht („Ganter“ wollte ich sagen)? Nein, nichts von alledem! Diesmal lache ich nicht über die anderen, diesmal lache ich über mich selbst – und gleich noch mehr, als ich jetzt einen ganzen Schwarm Zeitungsenten im Zoosumpf landen sehe … „Köpfchen in das Wass-sser, Schwänzchen in die Höh‘“.

Ein Schwan fehlt mir noch! Bin ich ein Schwan? Das würde mir gefallen. Dann wäre ich stolz und mein Hals könnte, zusammen mit dem Hals einer schönen Schwänin, eine Herz bilden. Aber halt … ich habe überhaupt kein Herz! Wer so komisch über Zootiere denkt, der kann keines haben. Also bin ich ein schwarzer Schwan? Oder ein schwarzes Schwein? Ein Löwe bin ich jedenfalls nicht, weil das dann ein Sternbild wäre. Also, denke ich, bin ich eben gar nicht!

Richtig, ich bin nicht da! Ich denke auch überhaupt nicht, weil das nur Papageien dürfen, verkleidet oder nicht. Also vielleicht ein Zwilling? Eine Art Hydra also – ein Wesen mit mindestens 2 Köpfen. Mit einem, der da ist und mit einem, der nicht da ist. Dasss issst eees!! Ich bin eine Zwillingsghydra! Wasss sonnnst?! Am besten, denke ich mir, der nicht vorhandene Kopf frisst jetzt auf der Stelle den vorhandenen, dann bin ich in Sicherheit! Schnapp!! Jetzt gibt es (mich inbegriffen) überall nur noch Papageien!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen Webseiten

Interne Verweise

Kommentare

09. Mai 2018

Natürlich gibt's das bloß im Zoo!
(Beim Menschen kennt man das nicht so ...)
[Danke für das schöne Bild von Krause!
Die macht grad Bier-statt-Kaffee-Pause ...]

LG Axel

09. Mai 2018

Oh, sorry, das war offensichtlich direkt ein Versehen...
ich hab nur abgedrückt und die Krause nicht gesehen...

LG Alf