WACHSAM BLEIBEN!

von Alfred Krieger
Mitglied

SING' NIE ZU FRÜH
DER HOFFNUNG FROHE LIEDER!
WAS DUMM UND ÜBEL IST,
DAS BLEIBT SICH TREU!

DER GARST'GE MENSCH
KOMMT NUR MIT GARST'GEM NIEDER -
ER TÄUSCHT, ENTTÄUSCHT
DICH STETS AUF 'S NEU!

LASS' IHN, SO WIE ER IST,
CHAOSVERLIEBT, GEWÄHREN!
SEIN LEBEN IST 'S,
DAS ER MIT FÜßEN TRITT.

ERSPAR' DIR DEINE
GRAMGETRÄNKTEN ZÄHREN;
GEH' DEINEN EIG'NEN WEG FORTAN,
WAGE DEN SCHMERZHAFT HARTEN SCHNITT!

(DARF DENN KEIN KLEINSTES
FÜNKCHEN HOFFNUNG DENNOCH GLÜHEN,
DASS MANCHES TROTZDEM
BESSER WERDEN MAG,
UND DEINE SORGEN, DEINE MÜHEN
DOCH FRÜCHTE TRAGEN KÖNNTEN -
SEI AUCH SEHR FERN' DER TAG?)

entstanden zwischen Oktober 2016 bis 30.01.2019

Aufnahme vom 05.11.2009, 16Uhr50, anlässlich einer Tour in den Allgäuer Bergen

Rezitation:

Rezitation: von mir gelesen am 03.04.2019
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

03. Apr 2019

Doch schimmert Hoffnung durch - im Text -
Die auch im schönen Bild schon wächst ...

LG Axel

27. Apr 2019

Sei auch die Hoffnung noch so klein ...
schlimm wär 's, ganz ohne sie zu sein.

DANKE, lieber Axel und eine gute Nacht vom Alfred.

27. Apr 2019

Manchmal - doch nicht alle Tage -
ich vereinzelt Kluges sage :-) ...
Meistens aber ist es Mist,
ich schäme mich, dass dem so ist!

Liebe Grüße vom Alfred!

03. Apr 2019

Gibt es wirklich garstige Menschen, oder sind es nur Menschen, die Garstiges tun? Und wenn sie Garstiges tun, gibt es womöglich einen Grund dafür? (Was keine Entschuldigung sein soll) Wobei "garstig" erstmal klar zu definieren sei. Da gibt es, je nach Kulturkreis oder Religionszugehörigkeit, unterschiedliche Auffassungen.

(Tut mir leid, lieber Alfred. Schon wieder so merkwürdige Fragen. Aber das war das erste, das mir durch den Kopf ging, nachdem ich Dein Gedicht gelesen habe. Du musst nicht unbedingt antworten, wenn Du nicht magst. Es waren eher rhetorische Fragen :))

Liebe Grüße
Ella

27. Apr 2019

Deine Art, zu hinterfragen,
provozierte, viel zu sagen,
mich, das arme Schreiberlein ...
Bald Dein Schicksal war 's gewesen,
meinen "Schreibebrief" zu lesen ... !

Eine gute Nacht vom Alfred!

14. Apr 2019

Alfred, Dein Gedicht berührt mich; und auf „das Fünkchen Hoffnung“ möchte auch ich nicht verzichten …

LG Marie

28. Apr 2019

Liebe Marie,

danke für Deinen Kommentar. Manche leidvolle Erfahrung und viel vergebliches Hoffen - über Jahre hinweg - führten schließlich zur Entstehung dieses Gedichts. Wie oft wurde aus einem "Fünkchen Hoffnung" wieder eine große Erwartung ... bis man erneut auf die Nase fiel. Man hätte es wissen müssen, aber man wollte dem Rate der eigenen Vernunft keinen Glauben schenken - wieder war der Wunsch zum Vater der Gedanken geworden!
"Das Fünkchen Hoffnung" ist zwar durchaus legal, aber es behindert auch die eigentlich zu treffende Entscheidung, man lässt quasi eine Türe noch angelehnt, anstatt diese endgültig zu schließen. Ich fragte mich oft, ob ich deshalb nur zu gutmütig oder gar großherzig oder lediglich zu entscheidungsschwach gewesen sei.

So, jetzt ist Schluss mit diesen grüblerischen Gedanken!!!
Es wünscht Dir eine gute Nacht
der Alfred!

18. Mai 2019

Toll, lieber Alfred!
Da fahr mal wieder hin, in das All Allgäu!
LG Uwe

23. Jul 2019

Ja, unbedingt, die Hoffnung, sie gehört groß geschrieben!
LG Yvonne