Enttäuschung ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

neue
von Michael Dahm
von Yvonne Zoll
von Ekkehard Walter
die schönsten
von Angélique Duvier
von Volker Harmgardt
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 96 Texten in dieser Kategorie
von Angélique Duvier

Es ist mir keine große Freude,
drum reiche ich dir nicht die Hand,
doch du ergreifst ganz einfach beide,
hieltest sie, bis ich sie entwand.

Wolltest dein Gesicht nicht zeigen,
behandeltest andere wie Luft.

von Volker Harmgardt

So früh am Morgen
peitscht Regen ans Fenster
und du gehst vorbei.

von Axel C. Englert

Klein war ein Bakterium –
Allerdings gewaltig dumm:
So ein Mist! Das ist nicht fair –
Wo krieg ich jenen Hund nur her?!

Zum Tierheim hab ich mich begeben –
Tat EWIG an den Klinken kleben …
Die Warterei!…

von Axel C. Englert

BITTE, HIER und KEINE
War'n im Lokal – beim Weine:
Die Lage scheint katastrophal!
(Die Weinlage nicht, war optimal …)

Pleite sind wir! Und kein Schwein
Stellt 3 alte Deppen ein …
HIER! – rief das HIER –

von Axel C. Englert

Meinen AUSWEIS? Bitte sehr –
Den zeig ich Ihnen sofort her …
Ja! – das auf dem Bild bin ICH!
Perfekt getroffen – sicherlich!

Der UNFALLHERGANG? Nun, ich fuhr
Total korrekt – auf MEINER Spur …
DANN hat der…

von Axel C. Englert

Ein Obstkorb und ein Hirsch (stark röhrend)
Fanden den jeweils andern störend:
Über dem SOFA häng alleine ICH!
DIE Konkurrenz?! Iiiih! Wie wi-der-lich …

Ein OBSTKORB?! Wer will SO was sehn?!
Wenn Vitamine zu lang…

von Anouk Ferez

dein herz
ist ein grab
ich gab
dir die wiesen
den wald den wind
unser kind
zerfloss
tot
im rot
ich hab
deine hand
gehalten
gestalten
die andren
die liebe

von Soléa P.

Braune Augen blicken traurig
weit hinaus in dunkle Nacht
Wind säuselt durchs Geäst ganz schaurig
Mond und Sterne ohne Macht.

Fassungslos drehen wilde Gedanken
wie ein Hamster sich im Rad
ohne Halt und ohne…

von Angélique Duvier

Meine Kraft habt ihr geraubt,
die Hilfe die zu euch ich trug,
habt ihr ohne Scham missbraucht
und was ich gab, war nicht genug.

Ihr schlugt mich ohne Hände,
mit Worten ganz allein,
ihr warft sie gegen Wände,…

von Axel C. Englert

Eine Fee war durchgedreht -
Wie Feen häufig es ergeht:
Du lieber Gott! Wo ist mein Fee-Tisch?!
Eventuell – tut's ja mein Tee-Tisch?

Doch das klappte bloß hypothetisch,
Ergo sehr streng theoretisch -

von Axel C. Englert

Ein Zimmer sah zum Fürchten aus:
Essensreste! Flecken! Graus!
Nudelsalat! In jedem Eck!
Tomaten! Gurken! Riesendreck!

Ich geb's ja zu – ich bin's gewesen!
Ich hatte im Roman gelesen -
Ein Picknick soll…

von Anouk Ferez

Geheime Vögel, welche unverbrüchlich in Heckenzügen nisten:
So ruhen deine Küsse getreu in meinem Haar – sag wie
gedeihen sie? Es scheint dem Himmel so als wüssten
sie nichts von Trennung - und was die Zeit in unser Antlitz…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Das Fenster zur Straße
ist ganz verstaubt, selbst
Sonnenstrahlen verlieren
ihren Glanz, wenn sie das
Innerste erreichen wollen.
Das Herz hinter den Scheiben
pocht verschlossen, weil es
vor Einsamkeit hat…

von Yvonne Zoll

Weit noch weit vor morgen bangend
Geister im Getropften lagen
Zitternd Fenster auf verlangend
Aus des Sturmes Augen ragen

Was mittags sich gestundet zeigt
ward Wermut schwer vernünftig seid
Es frommt euch doch…

von Anouk Ferez

Wasserfall, ich hör dein Brausen, Tosen, Rauschen,
ich habe mich – du glaubst nicht wie! – doch bloß gesehnt
nach seiner Stimme, die mir lieb und traut war
hab‘s bittend, fragend, flehend oft erwähnt.

Waldesrand, ich hör…

von Axel C. Englert

Eine Elfe war arg einsam:
Schöner wär es schon gemeinsam …
Der Riese wirkt so furchtbar plump –
Scheinbar tumb wie Donald Trump …

Der Zwerg? Voll mickrig! Tattergreis –
Mit seinem Rauschebart – in Weiß …
Der…

von Axel C. Englert

BITTE?! ICH hätt HAUSVERBOT?!
Sie Unkraut-Kellner! Gras-Idiot!
WIE?! In den GARTEN sollte ich?!
Sie machen sich bloß lächerlich …

ICH sollte nicht auf Stühlen sitzen?!
ICH würde die tot-al zerschnitzen?!
Wie…

von Michael Dahm

Eine Tarnkappe wollte sich verstecken
Und sich mit sich selbst bedecken
Doch weil sie dieselbe war
Machte sich das Tarnen rar.

Sie konnt' sich auf sich selbst nicht legen
Das war ihr Grund sich aufzuregen
Denn…

von Michael Dahm

Meine blaue Erwartung
ist gefesselt wie immer
an offensichtlicher Erdung
darüber hinaus ist kein Schimmer.

Es zieht ein roter Faden
von Anfang bis heute sich hin
ich halte ihn fest – geh ich baden
weil…

von Axel C. Englert

Ein Bad stand vor der Diskothek -
(Wer meint da, das sei VOLL schräg?!)
Am Ende einer langen Schlange -
(Ich warte auch schon ewig lange …)

Nach gut drei Stunden Wartezeit -
Endlich vorn! Es war so weit!
(Ist…

von Axel C. Englert

SAUBLÖD, dies doofe INTERNET!
Jaaa – wenn ich noch PRIESTER hätt …
Na, die stapeln sich – in Pyramiden –
Denn sie sind schon lang VERSchieden …

ICH bin noch da! Und hab den Zoff …
Muss ich jetzt auf ON?! Ins OFF?!…

von Ekkehard Walter

Ein Pilgrim lief einst bis nach Rom,
da er katholisch war und fromm.
Doch als von ferne er die Stadt erblickte,
auf einmal seine linke Wade zwickte.
"Oh Petri," so fing alsdann er an zu klagen,
"Du wirst mir doch…

von Michael Dahm

Du löschst mein Licht
Stück für Stück
und merkst du nicht
du stiehlst mein Glück.
Es geht Dir gut
so wie du bist
es friert mein Blut
wie du mich küsst.
Es ist dein Weg
nicht mehr der meine…

von Axel C. Englert

Ein Butterbrot war echauffiert:
MIR ist das noch NIE passiert!
KEIN Mensch hat JE für MICH geschrieben –
Dies Vorurteil scheint übertrieben …

Schiller, Goethe, Thomas Mann:
Keine Sau tritt an MICH ran!
So…

von Axel C. Englert

EINZIEHN wollen Sie?! Bei MIR?!
Hören Sie – ich bin ein TIER!
Ergo wohne ich im WALD!
Sie sind ein wenig durchgeknallt …

WIE?! Da sei doch nichts dabei?!
HALLO! Ich trag ein GEWEIH!
ICH bin ein HIRSCH! Schon…

von Axel C. Englert

DREI Stunden lag ich auf der Lauer!
Warten macht uns Nasen sauer …
Trotz meiner Flügel war ich (blöd!)
WIEDER mal 'nen Tick zu spät …

ENDLICH erschien dies doofe G!
Plötzlich – war es WEG! Oje …
Na –…

von Michael Dahm

Es rauschen die Blätter der Pappel im Wind
Darunter im Schlamm auf der Wiese ein Rind
Es versank im Morast bis zum Bauch dieses Vieh
Und wie es sich anstellt, entkommt es wohl nie.

Seit Tagen fiel Regen auf die Wiese am…

von Angélique Duvier

Zerrissen ist das Bild von dir,
es verlor schon lange seine Macht.
Geblieben ist ein Nachgeschmack,
in dem die dumpfen Klagen hängen.

Nun bleibt dein Morgenmund verschlossen.
Das Handgemenge deiner Worte,
von…

von Willi Grigor

"Kann ein Tag denn schöner sein..?"

Walter liegt mit seiner Ellen
auf dem Teppich einer Wiese,
Blumen wiegen wie auf Wellen,
es nähert sich die Leitkuh Lise.
Diese schüttelt ihre Schellen,
des Bauern Hund…

von Angélique Duvier

Zurückgenommen
habe ich nun mein Wort.
Ehrlich und warm
kam es einst von meinen Lippen.
Deine Antwort
roch faulig wie dein Atem,
war herzenskalt und gemein.

Nun hast du es zerschlagen,
das zarte…

von Axel C. Englert

Jawoi! Bwerben mog I MI!
Drum kimm aus Bayern i hier hi …
Sie HAM koan Posdn – do is NIX?!
Jo Saggramend! Kreizkruzifix!

Ois umasunsd?! Bluads-Sauarei!
I Hirsch nimm mir 3 Dog no frei …
FAKE NEWS san des, des…

von Ekkehard Walter

In allzu vielen Umweltfragen
wurde fast nichts Nachhaltiges dann beigetragen.
Mit vielen unbegangenen Denkwegen
ist man auch noch öfters daneben gelegen.
Dies ist vielleicht der Menschheit größtes Versagen,
wenn wir…

von Susanna Ka

So ein Mist!
Abgehauen ist der Typ!
Lässt mich einfach hier sitzen
mit dem dicken Bauch.

Das Lütte strampelt wie verrückt,
hat wohl unserem Streit
mitbekommen.

Erst macht er mir ein Kind,
dann…

von Michael Dahm

Die Schwingen sind verbrannt
fallen als schwarzer Regen
färben braches Land
auf allen meinen Wegen.

Wie rein sie doch noch waren
als wir sie ausgebreitet
kein sonderlich Gebaren
hat den Sturz bereitet…

von J.W. Waldeck

der Valentin, das Wunderkind
was hat es täglich im Sinn?
die Menschen, die Fremden
die Liebsten getragener Hemden
liegt vorgeknöpft das Erwarten
wartet sein Profil abgelöster Daten

allzu gern verrät die…

Seiten