Fliegendreck 2

von Alf Glocker
Mitglied

(Aus "Schiziophrene Texte")

Schau dich an und schau nicht hin,
es hat alles keinen Sinn,
denn du bist nur mittendrin:
mit der Scheiße bis zum Kinn!

Lache und mach dir nichts draus,
so sieht halt dein Leben aus,
wenn du ohne Geld im Haus,
vorwärts gehst, in Schreck und Graus!

Vögel kreisen in der Luft,
hör wie dich laut der deine ruft
und verharre vor der Gruft.
Verurteilt bist du wie ein Schuft!

Eines Tag's ist dann vorbei,
dieses verbumsdödelte Einerlei!
Dachtest du dir was dabei?
Nein – du machtest viel Geschrei...

"Heil'ger Strohsack, Schlendrian,
ich bin doch gar nicht übel dran,
komm ich heut nicht, - irgendwann,
weil mir nicht viel passieren kann!"

Mittel bin ich doch, zu jedem Zweck
da schert's mich, Fliege, keinen Dreck,
was der "höheren" Werte Schreck
mir so sagt – bis ich verreck!

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,80
398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

03. Jun 2016

Dieser Vers, er ist KEIN Dreck:
Stark erfüllt er seinen Zweck!

LG Axel