Das tölpelhafte Versprechen

von Alf Glocker
Mitglied

Ich geb dir all mein Habenichts –
und möchte dafür Lust und Kuss!
Was sind wir denn schon, angesichts
von dem, was ich jetzt haben muss?!

Du sagst, du seist auch eine Seele –
die kannst du gut und gern behalten
(weil ich den Körper mir erwähle)!
Also füg dich meinem Walten!

Sind meine Händ‘ auch immer leer –
nimm sie, als sei’n sie ein Geschenk!
Sie fallen über dich gleich her!
Pass auf, was ich mir grad ausdenk.

Gib Brust, gib Keule – von allem was –
ich bin leider nicht bescheiden!
Ich schlag den Boden aus dem Fass …
und dafür darf man mich beneiden!

Denn ich krieg immer, was ich will –
wenn nicht, dann randalier ich laut!
Drum leg dich hin, verhalt dich still –
Sonst fahr ich lüstern aus der Haut!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 35,78
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare