Im Garten

von Soléa P.
Mitglied

Im Garten weilend, bin nicht tot
mein Paradies friedlich vor Augen liegt
spür keinen Kummer, leide nicht Not
zum blauen Horizont eine weiße Taube fliegt.

Rapsfelder soweit das Auge reicht
blenden mich, durch leuchtendes Gelb
vorm Wind sich Butterblume tief verneigt
die Katze vom Nachbarn sich dazu gesellt.

Wie gute Freunde stehen Pappeln mir zur Seite
vereinzelt ziehen Wölkchen hie und da
Flugzeug optisch eine davon streifte
die Sonne wird für Augenblicke unsichtbar.

Fasziniert und beeindruckt von Natürlichkeit
bin dankbar mit allem wie es ist und war
das Leben hat seine Vergänglichkeit
in Zeiten wie diesen wird es mir klar...

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

04. Mai 2017

Das freut mich sehr dass man(n) es so empfindet
und uns auf dichterische Weise miteinander verbindet...
Liebe Grüße
Soléa

05. Mai 2017

"Dankbar sein mit allem, was ist und war", das kann ich auch von mir und meinem Leben sagen. Gefällt mir.
Liebe Grüße, Marie

06. Mai 2017

Danke, liebe Marie! Ist das nicht wunderbar, das wir unser Leben dankbar empfinden dürfen. Ich brauche oft nicht viel zum Glück... vor allem Materielles steht auf meiner Liste weiter unten... Viele Grüße und einen schönen Sonntag!
Soléa

05. Mai 2017

Spür den Atem von Friedlichkeit, Freiheit und Dankbarkeit. Wohltuend.
LG Monika

06. Mai 2017

Liebe Monika, als ich diese Zeilen schrieb, saß ich draußen... mitten drin! Gerade jetzt bei diesem unschönen, kühlen Frühling, denke ich mich so gerne dorthin zurück... Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Soléa