Die weiße Blume

von Heinrich Heine
Aus der Bibliothek

In Vaters Garten heimlich steht
Ein Blümchen traurig und bleich;
Der Winter zieht fort, der Frühling weht,
Bleich Blümchen bleibt immer so bleich.
Die bleiche Blume schaut
Wie eine kranke Braut.

Zu mir bleich Blümchen leise spricht:
Lieb Brüderchen, pflücke mich!
Zu Blümchen sprech ich: Das thu’ ich nicht,
Ich pflücke nimmermehr dich;
Ich such’ mit Müh und Noth
Die Blume purpurroth.

Bleich Blümchen spricht: Such’ hin, such’ her,
Bis an deinen kühlen Tod,
Du suchst umsonst, find’st nimmermehr
Die Blume purpurroth;
Mich aber pflücken thu’,
Ich bin so krank wie du.

So lispelt bleich Blümchen, und bittet sehr, –
Da zag’ ich, und pflück’ ich es schnell.
Und plötzlich blutet mein Herze nicht mehr,
Mein inneres Auge wird hell.
In meine wunde Brust
Kommt stille Engellust.

Die weiße Blume - Heinrich Heine - Uni Trier (Heinrich-Heine-Portal)
Veröffentlicht / Quelle: 
Gedichte, S. 50-51, Maurerschen Buchhandlung, Berlin 1822

Video:

gelesen von Fritz Stavenhagen

Interne Verweise

Kommentare

04. Jun 2017

Die weiße Blume und Heine
kamen beide schnell ins Reine.
Ein lieblich Text mich
fast verhext.
Gruß an alle Heine-Leser,
Volker Harmgardt

Neuen Kommentar schreiben