vertrauen

von Yvonne Zoll
Mitglied

vertraut im verlorenen
schwarzmatt schmelzenden sterns
im kristall kristalliner verfangen zum
fliehen der seltenweltzeit

freund, oh, des lichtlosen

schnurr enger fermentierte fernen
zu hüllen fallenden schmerz
geboren um dichter zu sein
innig immer zweimal eins

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

04. Aug 2018

Das Schmerzferment den Dichter oft begleitet ...
wenn Seltenweltzeit ihn zur Flucht verleitet.
Vertraut ist ihm ein schwarzmatt schmelzend Stern,
der lichtlos bleibt - er sieht ihn nur von fern.

Liebe Grüße,
Annelie

04. Aug 2018

Und wieder danke ich dir sehr
für den poetisch schönen Kommentar,
der eine Lesart offen legt,
der eine weitere verschweigt,
die darunter sich bewegt...;)

LG in die andauernde Hitze Yvonne

04. Aug 2018

Innig berührt und lüberlichtschnell im Geist
scheinbar allein im Einsteinraum entzweit.

LG. Waldeck

04. Aug 2018

Entzweit
Ein Schweigen
Sekunden schnell
Verbindungsstein
Im Worte zwei
Zum Überschall

LG zurück