Tiefenströmung

von Yvonne Zoll
Mitglied

Zu Sferics episodenhaft verwoben
Verknüpfte Forces schießen schlierend
Ineinander blauer ungeschliffen jenseits
Marginalien somit siegelnd aufgewachte
Freiheitsflüge über Gleichgemessenes

Hinweg sich setzend tief ins Unbekannte
Kristalline Flächen golden unwägbar zu
Oben flächig Immortellen sich verdichtend
Gemeinsam jenseits von Alleine segeln
Unberührt wir über Kanten jenes Tanzes

Der Phänomene durch Gezeiten wandelnd
Weltenwetters vorsätzlichen Nebels der
Im Beseelten Zustand Klarheit uns
Gewährt unleugbar intensive Inflation
Momenthaft sich verwurzelt ausnahmslos

Ausgegraben tief ergründend breiter
Strom darin wir weiland üben Augenblicke
Uns umschlingend wie von ungefähr
Bewahrt im Sehnen Sehen liegt Begabung
Im Klaren insgeheimer zu versenken sich

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

31. Mai 2018

Starke Impulse liefert Dein Gedicht ...
nicht marginal; es steht im Focus hier.
Verknüpfte Forces spiegeln Schicht für Schicht
des Weltenwetters uns; wir danken Dir.

Liebe Grüße,
Annelie

01. Jun 2018

Und ebenso auch Seelen manchmal, die
im Wesen findend ähnliche vielleicht verwandt-verstandene Strukturen und im eindrucksvollem Momente in Verknüpfung zur Klarheit finden
...ferner: Vielen lieben Dank für deine anregenden Kommentare!
LG Yvonne

01. Jun 2018

Wohl wahr und dazu ein Phänomen der Zeit, des Endes jeder Zeit, die den Moment jeweils zum Zwischenzeitlich macht: In und von sowie auch durch Sprache schreibend (ferner) uns in zwischenzeitlichen Gezeiten Ertrinkende erretten.
Und dazwischen scheint das Leben...;)

LG in den Abend

Yvonne

02. Jun 2018

Gefühlte Bewusstseinswerdung eines Sinns für diese so genannten Nischen, zwischenzeitlich wie Lichter ragen sie aus den Abgründen des labyrinthisch anmutenden Alltäglichen - im Großen wie im Kleinen -, darin wir manchmal zu versinken drohen...und doch regnet es manchmal Blumen;) -danke-
ja, ich denke, so kann es beschrieben werden und in diesen Marginalien liegt Sonderheit, wohnt etwas Unbeschreibliches inne - wie schnell werden da Metaphern absolut zu Chiffren - doch wer sie durchdringt. . .

LG Yvonne