Spiritualität ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene
von Else Lasker-Schüler
neue
von Yvonne Zoll
von J.W. Waldeck
die schönsten
von Axel C. Englert
von Soléa P.
von Axel C. Englert
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 129 Texten in dieser Kategorie
von Axel C. Englert

ZWEI Seelen wohnten, ach! in EINER Brust –
DIE Nachbarschaft sorgte für Frust:
Gehn SIE bloß woanders hin!
ICH war bereits VOR Ihnen drin! –

SIE wollen eine SEELE sein?!
So etwas glaubt ja kein Schwein …

von Soléa P.

Blicke schweifen durch paradiesisches Land
die Seele taucht ins Meer
getragen der Körper von Wolken und Wind
der Kopf befreit, so angenehm leer.

Unheimlich schön, weder lebend noch tot
Licht und Wärme überall,…

von Axel C. Englert

Habbe neetig iche nix altes Tricks!
Mache sich große Knallini NEUE fix!
Den Jungfrau nimmer wird gesägt –
Anstatt die Bohrer angelegt!

Schwebe?! Wolle seh kein Schwein!
Dief grabe alde Mann ich ein!
Drage ich…

von Johanna Blau

Treibst ohne Zeit im Lebensfluss umher,
Die Worte, die du sprichst bedeuten Segen.
Kein Herr, ein Heer der Toten nennst du dein,
Schenkst Rat den Frauen, das bedeutet Leben.

Gesponnen und gelenkt der Schicksalsfaden,…

Rezitation:
Johanna Blau
von Yvonne Zoll

Im Abgang Abseits
Unendlicher Abstand
Von Körpern die Geiste
Unbegrenzte Weiten
Bergen in zwiefacher Seele

Ihr Lied ist Glanz zur Gänze
Vollkommene Größe
ErWachende Wahrheit
Wahrgenommen von jenen…

von Monika Laakes

Ob ich in der Höhle sitze
oder zu den Wolken seh,
überall ist Wunderland,
in meinem Kopf sowie im Zeh.

Ob mich Platon fasziniert,
der die Schattenwelt mir zeigt,
oder der gestirnte Himmel,
der durch Kant…

von marie mehrfeld

Wer und warum sind wir?
Woher kommen wir, wohin
werden wir gehen?

Wir wissen wenig.
Ahnen nur. Unser Leben pendelt
zwischen schwarz und weiß,

froh, traurig, kalt und heiß,
schnell und langsam, jung und…

von J.W. Waldeck

nicht seriell (narren) sicher
ob sich irgendjemand auf nichts fixiert
in diesem Netz künstlichen Lichts
oder ob sein sicheres Versteck existiert
von dem er in höchsten Tönen spricht

manche sind maßstabsgetreu…

von Else Lasker-Schüler

Warum suchst du mich in unseren Nächten,
In Wolken des Hasses auf bösen Sternen!
Laß mich allein mit den Geistern fechten.

Sie schnellen vorbei auf Geyerschwingen
Aus längst vergessenen Wildlandfernen.
Eiswinde…

von Yvonne Zoll

Freigeister vergehen
im Sprießen des Parkverbots
erdrückend für Eintagsfliegen
Ein auslotendes Träumen hingegen
neigende Seelen bestäubenden
Mut zu gebären ganz vorsichtig
im freiliegenden Inneren handzahm…

von J.W. Waldeck

Analfeten-anbeter verschreiben
sich täglich im vorgeschriebenen
Seelen
abschnitt
den Glauben des Lichts zu lichten
im seligen Heil
des Sieges die Heimat der Weisen gepriesen
die Heirat der Lobpreiser mit…

von J.W. Waldeck

träumend, von ewigen E(n)den
fassbare Bestände, Himmelsblende
wo Sternstraßen nichts
und der tRaum alles öffnet
augenblicklicher Idee
Lebenssporen aus Schnee
weißes Licht oder schwarzes Fallen
wo der Ab g…

von J.W. Waldeck

erhebt meine Wirbelsäule
aus den genähten Leinen
ausgeatmet, gegen den Strom
abgetriebener Traumleichen

entreißt meine Atemseele
dem Schimmer des Wohlklangs
verwurzelt zu anderen Wegen
als der…

von J.W. Waldeck

versklavt, was sich gelichtet gleicht
mit Absicht im Scheine verderblich wirkt
ohne Lichtschutzfaktor einseitig verdirbt
empfindet jeder was ihm sichtbar fehlt
gefällt ein ausgefallener Ausweg

was unbedrängte…

von Angelika Zädow

Sieh den Himmel – das Meer,
Wolken und Wellen
- unendliche Weite –

Sieh den Sonnenaufgang am Morgen und den Mond in der Nacht,
rotgolden und in Gelbtönen schimmernd
- welch eine Pracht!

Sieh den Schnee auf…

von Axel C. Englert

Ein Geist, der gänzlich geistlos war,
Schien namentlich sich gar nicht klar:
Weil ich doch keinen Ausweis habe –
Bleib quasi ich ein Waisenknabe …

Wo könnte ich so was erfahren?
Da spukt man anonym – seit Jahren ……

von J.W. Waldeck

fülle nicht gefällige Gefäße aus
voll gelocht mit Erwarten
gieße keinen einflussreichen Geist
ins übernommene Verhalten
mit Pflicht: zur reinen Norm gestaucht
zur Lebenskopie auf Abstellgleis

von Thron zu…

von Johanna Blau

Die Stimme einer Göttin,
Versucht mich zu wecken.
Will mich davor verstecken,
Seh' darin keinen Sinn.

Diese Welt ist doch so wage,
Die Menschen so nüchtern.
Wie wir uns in Süchte flüchten,
Wie ich an…

Rezitation:
Johanna Blau
von D.R. Giller

Alle Parallelen fungieren zu den Köpfen - im Stande
der Instandsetzung, dort für‘s Wort beisammen
miteinander an den Zügeln zu reißen
eine Besonderheit, der Trimm-dich-Pfad
Bereise per Zufall, in neuer Kleidung

von J.W. Waldeck

ihr winziges Wesen hatte sich
in einen schwarzen Winkel verkrochen
wo kein großspuriges Versprechen
sintflutartige Verbrecher absichtlich
zur endgültigen Lichtung auflöste

jeder Aufriss verhieß Absicht
durch…

von J.W. Waldeck

verwirrt verbinden
sich entbundene Lebensgeister
im grundlosen Zwischenspiel
aus dem sich Zufälle erfinden
die Vielfalt bereichern

Strukturtreiber, semiotisch
mehr als Materie, Konglomerat!
Traumexistenz…

von Jürgen Wagner

Du sagst Leere, ich sag Fülle
Du sagst 'Flieh!' und ich sag Nicht
Du sagst Täuschung nur und Hülle
Ich sag Leben, heil'ge Pflicht

Du sagst Leiden, ich sag Werden
Du sagst Nichts und ich sag 'Da'
Du sagst 'ewig…

von ulli nass

Wolken umhüllen das Haupt
das verschwunden scheint
im Nebel
der für immer
undurchdringbar ist
für Menschenaugen

Sinne
in ihrer biologischen
Funktion
völlig untauglich
für

von J.W. Waldeck

die Frau im Spiegel verliert
mit jedem Tag ihr Lächeln
an einen Schatten der Gegenwart

das verstümmelte Sonnenkreuz
blockierter Energie
wurde monokulturell eingebleut

im Zeichen der Wüste verstummt

von J.W. Waldeck

hinters Licht Geführte, die an Flammen glauben
legen ins Feuer ihr blindes Vertrauen
als unsichtbare Wesen ihre Energie nehmen
bleibt nur das Schlusslicht abgebrannter Kerzen
wie Tinnitus: ein Rausch der Schaumschläger…

von Yvonne Zoll

Zu Sferics episodenhaft verwoben
Verknüpfte Forces schießen schlierend
Ineinander blauer ungeschliffen jenseits
Marginalien somit siegelnd aufgewachte
Freiheitsflüge über Gleichgemessenes

Hinweg sich setzend tief…

von J.W. Waldeck

in die Schwärze, die mich ersann
wo kein Gottesglied eindringt
kein No-Mind
den Verstand ausklinkt
schweigt gewissenloses Unwissen
und zeigt sich
HÖCHST verbissen

glaubt sich einerlei
ohne im Wesen…

von J.W. Waldeck

geschlossene Systeme sind unwirklich

virtuelle Teilchen wirken wie Reale
im materialisierten All
endloser Spirale

auch du warst ein Traum bevor du träumtest

Strings Zeitschleifen Wurmlöcher
nichts davon ist…

von J.W. Waldeck

die Triebe und nochmals die Triebe!
drei heilige Schädlinge unterm Abendstern
einst Konstellation
nun Religionsliebe
wiesen kosmische Karten ewige Wege
die eingetrichterte Inhalte verraten
schweigt…

von D.R. Giller

Dieselben Züge hat man in fern vergangenen Lebensabschnitten, aus schwindelerregenden Hügeln angestarrt
Zukünftige Höhen, in einer Wellenlänge erblickend
gebannt.Jahrzehnte später, klebt unser Leben
An Bedeutung von Zügen und…

von J.W. Waldeck

Bruderliebe, Schwestertriebe
allzu einseitige Vorliebe
einer Abart, die ihresgleichen
mit Vorliebe paart
so strömt entlang das Treibgut
dickflüssiger Sintflut
und fühlt sich an wie gewollt
obwohl es…

von J.W. Waldeck

inmitten der Wildnis träumte ich
wie du dich selbst liebtest

ohne korrupte Pfade, der Reue
gespült zwischen geheiligten Bettlern
mit Geld, von Zähnen und Köpfen beschlagen
von materialisierter Schufterei zerfressen…

von J.W. Waldeck

etwas in den Gewächsen
drang tiefer
bis sie dies Strahlen reflektierten
- geweitet, zu unsichtbaren Ästen:
etwas in den Gewächsen!

kaum messbar
im Polarimeter unsichtbar
für elektromagnetische Sensoren…

von Annelie Kelch

Windhauch -
ein Engelsflügel
streift meine Wange

von J.W. Waldeck

weiße Glut schwarzer Flut
glucksendes Aus
dem Rahmen
kosmischer Tiefen
im Klanguniversum
ausgeglichen

niemals wird ein Gott der Sintflut
zur Weißglut getrieben
aus eigenem Versagen
sich…

Seiten