Spiritualität ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene
von Else Lasker-Schüler
neue
von J.W. Waldeck
von Varia Antares
von Varia Antares
die schönsten
von Axel C. Englert
von Johanna Blau
von marie mehrfeld
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 105 Texten in dieser Kategorie
von Axel C. Englert

ZWEI Seelen wohnten, ach! in EINER Brust –
DIE Nachbarschaft sorgte für Frust:
Gehn SIE bloß woanders hin!
ICH war bereits VOR Ihnen drin! –

SIE wollen eine SEELE sein?!
So etwas glaubt ja kein Schwein …

von Johanna Blau

Treibst ohne Zeit im Lebensfluss umher,
Die Worte, die du sprichst bedeuten Segen.
Kein Herr, ein Heer der Toten nennst du dein,
Schenkst Rat den Frauen, das bedeutet Leben.

Gesponnen und gelenkt der Schicksalsfaden,…

Rezitation:
Johanna Blau
von Monika Laakes

Ob ich in der Höhle sitze
oder zu den Wolken seh,
überall ist Wunderland,
in meinem Kopf sowie im Zeh.

Ob mich Platon fasziniert,
der die Schattenwelt mir zeigt,
oder der gestirnte Himmel,
der durch Kant…

von marie mehrfeld

Wer und warum sind wir?
Woher kommen wir, wohin
werden wir gehen?

Wir wissen wenig.
Ahnen nur. Unser Leben pendelt
zwischen schwarz und weiß,

froh, traurig, kalt und heiß,
schnell und langsam, jung und…

von Else Lasker-Schüler

Warum suchst du mich in unseren Nächten,
In Wolken des Hasses auf bösen Sternen!
Laß mich allein mit den Geistern fechten.

Sie schnellen vorbei auf Geyerschwingen
Aus längst vergessenen Wildlandfernen.
Eiswinde…

von J.W. Waldeck

nicht seriell (narren) sicher
ob sich irgendjemand auf nichts fixiert
in diesem Netz künstlichen Lichts
oder ob sein sicheres Versteck existiert
von dem er in höchsten Tönen spricht

manche sind maßstabsgetreu…

von Johanna Blau

Die Stimme einer Göttin,
Versucht mich zu wecken.
Will mich davor verstecken,
Seh' darin keinen Sinn.

Diese Welt ist doch so wage,
Die Menschen so nüchtern.
Wie wir uns in Süchte flüchten,
Wie ich an…

Rezitation:
Johanna Blau
von Axel C. Englert

Ein Geist, der gänzlich geistlos war,
Schien namentlich sich gar nicht klar:
Weil ich doch keinen Ausweis habe –
Bleib quasi ich ein Waisenknabe …

Wo könnte ich so was erfahren?
Da spukt man anonym – seit Jahren ……

von J.W. Waldeck

Analfeten-anbeter verschreiben
sich täglich im vorgeschriebenen
Seelen
abschnitt
den Glauben des Lichts zu lichten
im seligen Heil
des Sieges die Heimat der Weisen gepriesen
die Heirat der Lobpreiser mit…

von Jürgen Wagner

Du sagst Leere, ich sag Fülle
Du sagst 'Flieh!' und ich sag Nicht
Du sagst Täuschung nur und Hülle
Ich sag Leben, heil'ge Pflicht

Du sagst Leiden, ich sag Werden
Du sagst Nichts und ich sag 'Da'
Du sagst 'ewig…

von Varia Antares

Gast hier nur
In Natur

Erde ist
Zeitweise

Unser Zuhause
Wir verweilen

Eilen nicht
Zum Ziel

Nur Geduld
Wir lernen viel

von J.W. Waldeck

träumend, von ewigen E(n)den
fassbare Bestände, Himmelsblende
wo Sternstraßen nichts
und der tRaum alles öffnet
augenblicklicher Idee
Lebenssporen aus Schnee
weißes Licht oder schwarzes Fallen
wo der Ab g…

von J.W. Waldeck

die Frau im Spiegel verliert
mit jedem Tag ihr Lächeln
an einen Schatten der Gegenwart

das verstümmelte Sonnenkreuz
blockierter Energie
wurde monokulturell eingebleut

im Zeichen der Wüste verstummt

von J.W. Waldeck

erhebt meine Wirbelsäule
aus den genähten Leinen
ausgeatmet, gegen den Strom
abgetriebener Traumleichen

entreißt meine Atemseele
dem Schimmer des Wohlklangs
verwurzelt zu anderen Wegen
als der…

von J.W. Waldeck

versklavt, was sich gelichtet gleicht
mit Absicht im Scheine verderblich wirkt
ohne Lichtschutzfaktor einseitig verdirbt
empfindet jeder was ihm sichtbar fehlt
gefällt ein ausgefallener Ausweg

was unbedrängte…

von J.W. Waldeck

geschlossene Systeme sind unwirklich

virtuelle Teilchen wirken wie Reale
im materialisierten All
endloser Spirale

auch du warst ein Traum bevor du träumtest

Strings Zeitschleifen Wurmlöcher
nichts davon ist…

von J.W. Waldeck

die Triebe und nochmals die Triebe!
drei heilige Schädlinge unterm Abendstern
einst Konstellation
nun Religionsliebe
wiesen kosmische Karten ewige Wege
die eingetrichterte Inhalte verraten
schweigt…

von J.W. Waldeck

fülle nicht gefällige Gefäße aus
voll gelocht mit Erwarten
gieße keinen einflussreichen Geist
ins übernommene Verhalten
mit Pflicht: zur reinen Norm gestaucht
zur Lebenskopie auf Abstellgleis

von Thron zu…

von J.W. Waldeck

ihr winziges Wesen hatte sich
in einen schwarzen Winkel verkrochen
wo kein großspuriges Versprechen
sintflutartige Verbrecher absichtlich
zur endgültigen Lichtung auflöste

jeder Aufriss verhieß Absicht
durch…

von Axel C. Englert

Wenig begeistert war ein Geist:
(Die hausen sonst in Burgen meist …)
ICH hock in einer WÄSCHEREI!
Und ich schufte! Nachts! Für DREI!

Wusch der Geist dort? Seine Laken?
Die Sache hatte einen Haken:
Da ich eine…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

When the moon shines
and the sun sleeps,
shadows, human border lines
dancing - soul mist,
in touch with the universe,
lighten up - star lights,
once a month,
full moon dreams,
coming and going,…

von Varia Antares

Flussbett
Strömung
Sachte, leicht

Trägt die gute
Energie wie
Gedanken voller Licht

Zu euch durch mich
Von uns in eure Welt
Seid gesegnet
Ihr lieben Menschen

von Jürgen Wagner

Ich stehe auf der guten Erde,
die uns nährt und die uns trägt,
Ich hab von ihr das 'Stirb und Werde',
die Mühe, die uns hebt und prägt

Ich schaue staunend in die Höhe,
das Himmelszelt ist weit gespannt
Die…

von Werner Krotz

die kuh sie frisst das gras
der wolf er frisst das lamm
der hirte flickt den zaun
die senn'rin schlägt den rahm

die wüste ist nicht tot
das meer ist voller duft
der schrei des kormoran
uns zur besinnung…

von J.W. Waldeck

Bruderliebe, Schwestertriebe
allzu einseitige Vorliebe
einer Abart, die ihresgleichen
mit Vorliebe paart
so strömt entlang das Treibgut
dickflüssiger Sintflut
und fühlt sich an wie gewollt
obwohl es…

von Jürgen Wagner

Die alten Knoten
geduldig aufdröseln
Das immer gleiche Geschick
behutsam lösen

Das alte Lied,
ich will's nicht mehr singen
Vielleicht wird ein neues
im Herzen erklingen

von D.R. Giller

Dieselben Züge hat man in fern vergangenen Lebensabschnitten, aus schwindelerregenden Hügeln angestarrt
Zukünftige Höhen, in einer Wellenlänge erblickend
gebannt.Jahrzehnte später, klebt unser Leben
An Bedeutung von Zügen und…

von ulli nass

Zeit ist . . .

das Ticken von Uhren -
das Schlagen von Herzen –
das Atmen der Liebsten in der Nacht

das Leuchten der Sterne
das Aufgehen der Sonne
das Stehen an Vaters offenem Grab

das Rauschen der…

von Axel C. Englert

GUTE BOHNE! Also – NEE!
So ein Stress – brauch 'nen Kaffee …
Besser nicht – DER ist Routine:
Denn ICH bin die Kaffee-Maschine!

Eigentlich (m)ein ruhiger Job:
Morgens Betrieb – dann Plopp und Stopp …
Bei…

von D.R. Giller

Gedanken schweifen und benommen ist mein Wesen
Sinne reifen, auf eine Art mach ich die Reise
Werte altern, bin noch lange nicht am Ziel
Um zu bereuen, mein Lebensstil
Der fort von Dauer, allgegenwärtig
Meine…

von J.W. Waldeck

Muster auswählen
großartige Pläne
Vergleiche, Realitäten
die Reflexionen bewohnen
eine Spiegelreise
das Universum vereint
im geographischen Geiste

auf universeller Reise
lustwandelt ein Kind, sehr…

von Olaf Senger

Wellen der Stadt
Umspülen mich.

Eintauchen in die
Strudel des Lebens.
Mich treiben lassen
Im Sand der Geschäftigkeit.

Das Grün der Ampeln
Erzeugt den Strom
Der Autos,
Die den Fels höhlen…

von D.R. Giller

An einer Wand, in einer Nische
Auf dem polierten Tisch aus Holz
War heiter vom Stich, lebendig
lebendig ein wie aus, zusammen kommt
Begriffe fügten, als Stolz bestieg'
Gewiegt vom Ausdruck, Wohlklang der Schätze…

von Susan Melville

Schon lange vor deiner Geburt,
war deine Seele längst bereit,
begleitet dich in dieser Zeit,
ach du holde Lotusgeburt.

In deinen Körper trat sie ein,
wird nun dein Begleiter sein.
Das Wissen, das ihr gegeben,…

von Axel C. Englert

Eine Fledermaus, die Yoga liebte,
Flatterhaft deshalb laut fiepte:
Ergo stets mit Kopf nach OBEN!
(Dies tat sie manche Stunde proben …)

Beim Yoga auf dem Haupt man steht –
Bei Fledermäusen schwer das geht:
Ist…

Seiten