Statusmeldung

Page 154 would be an orphan; keeping with last page.

Gräser im Sommerwind

Bild von aplis
Mitglied

Wenn sanft der Wind die Gräser streichelt,
dann ists, als ob die Seele ruht,
kein Unbill mehr das Ich begleitet.
Die Stille tut dem Herzen gut.

Befreit ist es von allen Sorgen,
sein Rhythmus pocht in sanftem Takt,
ist nicht beschäftigt mit dem Morgen,
genießt den Augenblick als Akt.

Momente dieser Art sind selten,
befehln der Unrast denn zu ruhn.
Sie lassen andren Pulsschlag gelten,
entgleiten dem geschäftgen Tun.

Rezitation:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare