Leidenschaft

von Alfred Plischka
Mitglied

Als wir voreinander stehen,
zitternd, so wie Espenlaub,
der Umarmung bald entgehen,
uns dann finden, nackt, im Staub,

ist unser Rhythmus eine Freude
und, beherrscht vom Wunsch nach Lust,
Crescendo gegen Alltagsfrust,
Genusserlebnis ohne Reue.

Wir lieben uns mit allen Sinnen,
verschmelzen in der Zweisamkeit
und sind dabei doch wie von Sinnen,
getragen von der Ewigkeit,

um beiderseitig zu erleben,
dass Leidenschaft wie Feuer brennt,
Begierde keine Grenzen kennt,
um zwei Menschen zu erregen.

Nach dem Stakkato unsrer Liebe
ist uns sanfte Ruh gegeben
und dem nunmehr schwachen Triebe
kommt dies sicher ganz gelegen.

,

,
.

.

.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise