DER HEILIGE HAIN

Bild von Jürgen Wagner
Mitglied

Die Griechen hatten Tempel, die Juden Synagogen
Sie schrieben auf Geschichten, damit sie nicht verflogen
Doch uns'rer Ahnen Kirchendach, das war der weite Himmel, ach!
Und uns're Heil'gen Schriften, die konnt‘ die Erde stiften

Das Heiligste, das gab es auch, dem Weltenbaum galt alter Brauch
Die Weltensäule wurd' errichtet, wie man uns hier und da berichtet
Man traf sich in den heil'gen Hainen, sich zu beraten, zu vereinen,
zu opfern und um Gunst zu bitten - und das in der Natur inmitten

Sie selbst, sie war das Gotteshaus, die Schrift, aus der man alles las heraus
Auf eines war man nicht erpicht: den Frieden wollt' man leider nicht
Versöhnung, die gab's äußerst selten; wer Rache übte, wurd' zum Helden
Drum mussten wir uns wohl bekehren, befolgen and're, neue Lehren

Doch immer noch ruft uns der Wald, der Bach, der Stein, die Quelle,
der Fels, der See, Naturgewalt - und jede schöne Stelle
Was heilig ist, wohnt auch in uns, in einem jedem Wesen
Wir kämpfen für den Fried auf Erd' - und dass wir bald genesen

2021

Video:

Musik, Bilder und Gestaltung: Jürgen Wagner

Mehr von Jürgen Wagner lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

24. Apr 2021

Ein Gesamtkunstwerk, das zum Meditieren einlädt ... danke dafür, lieber Jürgen

Marie