Holz

von Johanna Blau
Mitglied

Du reibst an meiner Oberfläche,
Zerstörst meinen Panzer,
Da steh ich nackt vor dir.
Und wenn ich mich in Deinem Herzen verlier'
zerbricht auch mein letzter kranker Wille.
So bin ich Dein nun ohne falsche Hülle.

Das ist mein Wesen
Und das aufzuschreiben.
Das ist mein Lied und meiner Augen Trauer.
Kehre mein Haus mit einem Besen aus.
Wenn es geschrieben steht,
Weiß ich es noch genauer.

Das wohnt in mir
Und leidet unter Reue.
Das ruft in mir und hält mich wach.
Ich had're nur mit meiner Stimme Treue.
Denn wenn ich spreche,
Werden alle wach.

Rezitation: 
© Johanna Blau

JB-09-2016

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Johanna Blau online lesen

Kommentare

05. Sep 2016

Ein Text, der wie das Holz auch lebt;
Der wächst - und nicht an Worten klebt!

LG Axel

Neuen Kommentar schreiben