An-HALT-Ende Atemzüge im Advent

von Yvonne Zoll
Mitglied

Sterngeschnupper
Daher erwähnt verwebtes Denken
Vom Duseldunst adventener Dauer

Dauerschnuppen
Innenwandig Kältemuster die wie zur
Wärme im Verlorenen verformte Trauer

Trauergelichter
Im Verfangenen verwehen Gehendes zu
uferlosem dunkelscheu erglühendem Gelichter

Lichterstaunend
Traumgesindel wie aus manifester Klarheit
Finstertropfen des gestundet‘ Streuens

Streuversternen
All samt umnachtet unentdeckt beobachtend
in Zeitlosschleifen Treibende

Treibversandtes
frieselnd ragt zum jüngsten Tag
in weitere Weiten lose lassend

Losgelassen
dazwischen die mit Elendsängsten
betraut gebannten Himmelsstürmer

Sturmumjubelnd
Schweiflos wie der Frieden was klingt
im Feuerrausch in innerster Tiefe

Interne Verweise

Kommentare

04. Dez 2018

Ja - man hält den Atem an:
Damit das Licht man lesen kann!
(Krause behauptet, im Topf säße ein Igelpaar!)
[Wenn die schon mal "romantisch" war ...)

LG Axel

05. Dez 2018

So ist's bestellt denn um die Zweisamkeit
der Stachligen im Restaurant, deren Schatten
langsam aber sicher immer länger werden...
Impressionen einer Reise an die Nordsee ;) - LG Yvonne

05. Dez 2018

Ich bin der Wesen Kette,
Ich bin der Welten Ring,
Des Himmels Stufenleiter,
Das Steigen und der Fall.

Rumi.

Viele Grüsse

Jürgen

05. Dez 2018

Vielen lieben Dank für diesen eindrücklichen persisch-mystischen Kommentar :)…

LG Yvonne

05. Dez 2018

Sattgelesen
mich im schönen
Meer der frieselnden Zeilen ...

Sattgesehen
mich an der Weite
unterm rosigen Himmel ...

Danke, liebe Yvonne, wunderschön ...

LG Annelie

05. Dez 2018

Wie wunderschön, so frieseln die meerfarbenen Zeilen aus deiner Weite über den sattschönen Himmel zu mir,
ich danke dir!

LG Yvonne

05. Dez 2018

Lichterstaunende manifeste Klarheit, dazwischen die mit Elendsängsten, so widersprüchlich ist diese Zeit, ich empfinde es ähnlich; besonders gutes Yvonne – Gedicht, habe es mehrfach sehr aufmerksam gelesen …

LG Marie

05. Dez 2018

Genau das ist der besondere Zwiespalt im Guten wie im Schlechten dieser Zeit..., vielen, vielen lieben Dank auch für dein herzliches Lob!

LG Yvonne

06. Dez 2018

Liebe Yvonne,
es ist furchtbar mit dir!
Beim Lesen verspürte ich zunehmend die Versuchung, eine besonders tolle Zeile für den Kommentar zu kopieren, sie zu würdigen - und bemerkte - das ganze Gedicht ist dafür zu kopieren.

Doch in welcher Weise und WIE sensibel du immer auch die "Gezeiten" der Weltläufe begreifst, beschreibst und durchleidest, da gerate ich in Sorge, es zerreiße dich...
LG Uwe

06. Dez 2018

Noch bin ich ja da ;) fliege zwischenzeitlich hier mal immer wieder so durch...
fliegende Grüße somit zurück Yvonne

07. Dez 2018

Auch ich wüsste nicht, was ich als Zitat herauspicken
könnte, liebe Yvonne, ohne dem Rest Unrecht zu tun.
Ich staune und genieße!
Danke dafür :)

Liebe Grüße,
Ella