Die Baba Yaga

von Jürgen Wagner
Mitglied

In der Mitte des Waldes:
ein seltsames Haus
Wer dieses erreicht,
den packt schon der Graus

Großmutter wohnt dort,
eine Frau mit viel Macht
mit ihren drei Reitern
Tag, Sonne und Nacht

Sie wohnt an der Schwelle
zwischen Leben und Tod
Kommst du an die Stelle,
fürcht' nicht, was da droht

Sie fliegt in dem Mörser,
verwischt ihre Spur
Sie gilt als ein Mörder,
doch hütet sie nur

Geburt und den Tod,
den Abend, den Morgen
Man bleibe hellwach
und lös‘ sich von Sorgen

Wassilissa, die Schöne,
sie konnt‘ ihr begegnen
Sie diente der Alten
und konnte bestehen

Bekam jenes Feuer,
das auslöscht, verbrennt
Ein ganz neues Leben
war ihr nun vergönnt

2017 - Eine Begegnung mit der Baba (Großmutter) Yaga heißt, dem Tode ins Angesicht sehen. Ihre Ursprünge sind nicht ganz geklärt: sie kann auf eine slawische Göttin des Totenreiches zurückgehen oder auch auf die im ganzen Slawentum bekannte Waldfrau. Sie wies keinen ab, der ehrlich und mutig zu ihr kam - andere konnte sie schnell verschlingen. Das (hier angesprochene) Märchen 'Wassilissa, die Wunderschöne' zeigt, dass sie im Bilde der drei Reiter mit den Kräften der Natur direkt verbunden ist und wie die meisten der alten mythischen Wesen nehmen wie schenken kann. Modest Mussorgsky hatte ihr in seinem Klavierzyklus 'Bilder einer Ausstellung' (Teil 9) 1874 schon ein musikalisches Denkmal gesetzt. Außergewöhnlich sind auch die Illustrationen von Ivan Bilibin.

Video:

Musik zum Märchen (JW) mit Illustrationen von Ivan Bilibin

Buchempfehlung:

128 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 19,99
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Jürgen Wagner online lesen

Kommentare

hcheim
06. Mär 2017

Ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk! Bilibins großartige Bilder, dazu eine kongeniale Musik sowie ein Gedicht, das die Essenz eines Märchens meisterhaft gestaltet! Glückwunsch!

Der Segen der Mutter schützt die schöne Wassilissa und hilft ihr, die im Haus des Todes anstehenden Aufgaben zu lösen. Manche russische Märchenhelden begegnen der Baba Jage furchtlos und bekommen daraufhin von ihr Essen, Rat und Zaubergaben, die helfen, ihr Ziel zu erreichen.

Können diese Bilder meinen, dass wir beim Sterben auf Schutz und Hilfe unsere Ahnen vertrauen und dem Tod unerschrocken begegnen können?

Mit Märchengrüßen!
hcheim

06. Mär 2017

Uneingeschränkt Ja. Doch den Kreis kann man erweitern. Es geht ja hier nicht ums Sterben direkt, sondern um eine Gemeinheit, die die Märchenheldin durchstehen muss. Es gibt schon Situationen, wo auch wir an Grenzen kommen, weil man uns nicht gerecht wird und wir das durchfechten müssen. Der Tod hat sehr viele Aspekte - folgt dem Leben wie der Schatten dem Wanderer im sonnigen Bergland. Sie will ja nur ein Licht holen - und erlebt solche Dinge! Vielen Dank! JW

hcheim
07. Mär 2017

Danke! Wenn ich Ihre Gedanken ergänzen darf:

Auch dieses Märchen zeigt, dass jeder Mensch irgendwann einmal (und nicht nur am Lebensende) dem Tod begegnen muss, doch es zeigt auch, dass wir durch den Tod hindurch weiter gehen können. Die Gemeinheit von Stiefmutter und -schwestern empört uns, doch auch wir tragen solche Anteile in uns!

Auch dieses Märchen zeigt, dass letztlich aus Bösem Gutes kommen kann und es ermutigt uns, Leben iund Tod anzunehmen, wie sie sind.

Frohe Morgengrüße!
hcheim

Neuen Kommentar schreiben