Das Gleichgewicht

von Alf Glocker
Mitglied

Mutter kehrt im Blümchenkleid
die Einfahrt frei von Blättern –
der Vater hält das Bier bereit,
er bohrt in dünnen Brettern!

Der liebe Gott schaut eitel zu,
die goldnen Englein fliegen hoch –
im Stall, da blökt bereits die Kuh,
der Sommer ist wohl ein Moloch?

Auf einer andern Erde brummt
ein Traktor heiter durch die Luft –
wo friedlich keine Biene summt,
in diesem strengen Morgenduft …

Die Kindlein singen „tra-la-la“,
es regnet einfach nicht und nicht –
und überall, von fern und Nah,
gerät das Gleich aus dem Gewicht!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

05. Aug 2018

Der Sapiens dreht so gern an Schrauben rum!
(An seinen eigenen lockeren nicht - was dumm ...)

LG Axel

05. Aug 2018

Schön, gefällt mir, vor allem Strophe „eins“ –
Fast fühlte ich mich wie daheim :-)

Liebe Grüße
Soléa