mondtage

von Manfred Peringer
Mitglied

jetzt sitz ich am meer wo mir jede böe
sand in die augen weht und jede welle
mich mit gischt bespritzt am liebsten

wäre ich der mann im mond dort ist auch
nur ein ort an dem du nicht bist aber ich
könnte die sterne zählen die ich dir zeigte

schau wie die wolken zusammenrücken
als ob sie frieren würden ich hoffe es ist
noch platz wenn ich einst zu dir fliege

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Manfred Peringer online lesen

Kommentare

05. Okt 2018

Ein wehmütig schönes Gedicht, Manfred, das nahegeht. Es kommt daher wie eine leichte Feder, weil Du Schweres wieder mit relativ leichten, aber sehr guten Worten beschrieben hast.

Liebe Grüße,
Annelie

05. Okt 2018

Hallo Annelie,
wenn die Tage nur noch "Mondtage" wie im Märchen von Ludwig Bechstein sind,
dann entstehen Zeilen wie diese.
Zum Glück hält das Leben aber auch viele Sonntage bereit, sodass wir nicht verzagen müssen.
Danke fürs Hineinspüren und LG
Manfred

05. Okt 2018

Danke für den Tipp, Manfred. Dieses Märchen von Bechstein werde ich unbedingt lesen müssen. Ich habe mir den Titel notiert.

LG Annelie