Endzeit

Bild von Picolo
Mitglied

Und als der Mensch am Ende war,
gingen die Lichter aus,
kein Halm und auch kein Tier war da,
doch riesig war sein Haus.

Sein Geld lag da zum Tapezieren,
niemand wollt es brauchen,
wie konnt ich nur die Welt verlieren,
tat er vor Hunger hauchen.

Wie wohl eine Birne schmeckt,
er hatte es vergessen,
er hat an seinem Geld geleckt,
dann fing er's an zu essen …

Buchempfehlung:

Mehr von Michael Dahm lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

16. Jan 2017

Ja, das muss man sich mal vor Augen halten..
Verse lesen und den Nerv der Zeit, bedeutend bitter am Kragen packen..
Keine Weltordnung dreht sich in Gedichtform um's Thema; Ohne Zuordnung, ist's globale für den Reichtum
angemessen, super!
Alle ander'n sind doch, obwohl sie zum leben, ausreichend haben
Immer noch am jammern, meckern- Überfluss
So ohne Sauerstoff, wird in der Höhe, das Niveau auch zeitlich scheitern und versinken.

LG D.R.