Regentag

von Michael Dahm
Mitglied

Regentag – ich steh am Fenster
und zähle aller Welt Gespenster:
graue, die um Menschen streifen –
die eignen werd ich nie begreifen.

Regentag – die Perlen rollen,
von Ferne hör ich Donnergrollen:
allein mit den Gespenstern – meinen –
will die Sonne gar nicht scheinen?

Regentag – ich schließ das Fenster –
bewahre meiner Welt Gespenster;
egal, ob Fenster auf – ob zu:
gespenstisch find ich keine Ruh.

Regentag – das Leben zieht,
Gespenster kennen nur ein Lied:
Sie lernten es aus dem, was war –
weil Leben sie aus sich gebar.

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

22. Jul 2017

Wer gespenstisch durch den Regen reist
braucht ,, Klosterfrau Melissengeist "

LG Micha