Die Hängeweide

von Jürgen Wagner
Mitglied

Die grüne Kapelle
ich suche sie auf
an feuchtkühler Stelle
am nahen Flusslauf

Sie birgt und sie schützt mich
Hier kann ich still sein
kann lieben, kann trauern
Hier bin ich allein

Sie heilt und sie weist mich
ins Inn‘re hinein
Da lausch‘ und da sing ich
und mag mich befrei’n

Die Weide als Wasserbaum ist in den Mythen ein wichtiger Baum. Er wurde der fruchtbaren Mondgöttin zugeordnet. In vielen Kulturen wurde sie mit ihren hängenden Zweigen zum Trauerbaum. Auch mit der Musik ist sie verknüpft, mit dem Gesang und Flötenspiel. Über die Beziehung zwischen Weiden und Hexen gibt es zahlreiche Sagen.
Weidenzweige waren früher im Bauhandwerk wichtig und das Flechten hat eine über 2000 Jahre alte Tradition.
Der Wirkstoff des Aspirin kommt von der Weide und belegt ihre uralte Heilbedeutung.

Veröffentlicht / Quelle: 
Aus 'Hier und Da' - ausgewählte Gedichte - Berlin 2015
Foto: © thesupe87 - CanStockPhoto

Rezitation:

Rezitation: Sprache, Musik und Aufnahme: Jürgen Wagner
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

hcheim
07. Apr 2016

Eine solche grüne Kapelle befindet sich in meinem Garten. Dieses wunderbare Gedicht drückt so genau aus, was ich empfinde, wenn ich in ihr sitze und was auch meine Gäste empfinden, wenn sie, eingehüllt durch grüne Weidenzweige, der Welt ganz weit entrückt sind. Etwas davon spüre ich auch, wenn ich nun VOM AUTOR PERSÖNLCIH GESPROCHEN UND MIT MUISK UMSPIELT dieses Gedicht hören kann! Ein wundrbares Gesamtkunstwerk! Glückwunsch, Jürgen Wagner!

07. Apr 2016

Und wieder aus der Kinderzeit
spricht dieses Bild zu mir.
Und wie es wieder mich erfreut -
ich danke dir dafür!

Paola Keren
16. Apr 2016

Kleine Laudatio für Jürgen Wagner:
Aus der schier unendlichen Gedankenfülle der Wagner-Darbietungen kann man wählen, und jedes Gedicht birgt den unendlichen Reiz, sich hineinsinken und einhüllen zu lassen .Er scheint, Derwisch, Magier und Schamane zu sein.In der von ihm künstlerisch eingesetzten Substanz von Wort,Klang und Bild gelingt ihm die Vermittelung, sich als "Sherpa" zu zeigen , der wartet, bis andere ihm Bereitschaft zur Nachfolge aufweisen können.
Er findet Worte, die sich wie ein Geschenk von ihm anhören.
Lauschen wir darauf. Seine Worte,still bewegend gesprochen, hallen sehr laut. Über die Wüste des menschlichen Leides hinaus...
hallen mit den Tönen seiner Gitarre bis tief in das Herz-
Paola Keren