Artensterben

Bild von Jürgen Wagner
Mitglied

Noch zählen sie zu den Giganten
Die Wale, Tiger, Elefanten
Der Eisbär, Panda, die Schildkröte
Was wissen wir um ihre Nöte?

Zig-tausend Arten jedes Jahr
Verschwinden jetzt und immerdar
Die Schuld daran hat doch der Mensch
der duldet keine Konkurrenz

Er nimmt, was immer ihm gefällt
Er jagt und tötet und er stellt
die Tiere, wo sie ungestört
Selbst wenn die ganze Art aufhört

Die Hilfe kommt, doch kommt sie spät
Zum Umweltschutz man dringend rät
Doch was man tut, braucht Geld und Kraft
Für Reservate, die man schafft

2016 - Große Artensterben gab es fünf Mal in den vergangenen 540 Millionen Jahren - und ein weiteres sei in vollem Gange, warnen Forscher. Fünf bis neun Millionen Tierarten gebe es derzeit weltweit, und jedes Jahr verschwänden Tausende von ihnen.

Video:

Rezitation:

Rezitation: Sprache, Musik und Aufnahme: Jürgen Wagner. Musik in Anlehnung an Ennio Morricones 'Once upon a time in the west'
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

06. Mai 2016

Ist auch bei Menschen Artenschutz gefragt?
Oder ist der völlig untersagt?

LG Alf

06. Mai 2016

Der homo sapiens (das mit Verstand und Weisheit begabte Wesen) gehört streng geschützt, oder?! Grüße! Jürgen

06. Mai 2016

Wenn es dem entspricht! Sonst ist Vorsicht geboten - wie im Umgang mit Färberfröschen, etc.
Aber auch beim Homo sapiens gibt es unterschiedliche Ausformungen.
Ein sibirischer Tiger ist auch eine Katze, wie alle anderen...denke ich...

grüße, Alf

06. Mai 2016

Der Färberfrosch im tropischen Regenwald und in manchen Terrarien ist ja noch ein verhältnismäßig harmloses Tier. Den sibirischen Tiger sollte man schützen - er ist ein hohes Wesen, wie ich empfinde. Aber Wölfe im Schafspelz, Borkenkäfer und so manche tödlichen Viren wären für mein Gefühl entbehrlich ... LG! Jürgen