Großwildjagd in Afrika

Bild von Jürgen Wagner
Mitglied

Ihr Jäger, kommt aus fern und nah
zu uns ins schöne Afrika,
die ihr nach Trophäen strebt
- solang' das Großwild hier noch lebt

10 000 $ für den Leopard
Das wär' mal etwas für den Start
Den Büffel gäb's für 13 000
- gefahrlos, garantiert frei laufend

20 000 kosten dann die Löwen
Da schwebt man schon in großen Höhen
Das Nashorn ist zwar etwas teurer
dafür ist es noch ungeheurer

Den Elefanten bieten wir zuletzt
für 38000 - jetzt
Da gibt's nicht mehr 'dead or alive'
Dein sind sie dann, die' big five'

Du wärst dem Alltag mal entronnen
hättest gesiegt, als Held gewonnen
Du hast erlegt das große Wild
und bis als Herr des Tiers im Bild

2015-16

Allein 50 000 Deutsche reisen jedes Jahr ins Ausland, um auf Großwildjagd zu gehen, besonders um die 'big four' oder 'big five' zu erlegen. Es ist 'all inclusive' bequem im Internet buchbar - vorausgesetzt, man verfügt über die entsprechenden Mittel. Bekannt wurde 2015 besonders der amerikanische Zahnarzt J.P. (vh, 2 Kinder), der 45 ooo Euro zahlte, um den dunkelmähnigen Löwen Cecil aus dem geschützten Nationalpark zu locken und ihn dann zu erschießen. Er war ein nationales Symbol Simbabwes.

Video:

Musik und Gestaltung: JW. Nach Mozarts Andante grazioso aus der Klaviersonate Nr. 11

Mehr von Jürgen Wagner lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise