AllEin

Bild von Jürgen Wagner
Mitglied

Zieh ich alleine meiner Wege, muss mich niemand bedauern
Die Sonne ist mir Vater und der Mond mir Mutter
Die Erde ist mein Haus und der Himmel mein Zelt
Die Pflanzen sind meine Freunde und die Tiere meine Gefährten
Die Menschen sind meine Geschwister und auch meine Vertrauten
Ich gehöre zu allen und alles gehört zu mir

2017

Mehr von Jürgen Wagner lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

06. Jul 2017

Bin fasziniert von dem Kunstwerk. Lasse mich tragen von der Musik. Bezaubern von den Bildern. Vom Text, der mich meditativ einstimmt. Wunderschön. Danke.

LG Monika

06. Jul 2017

Einfach wunder-schön. Habe mir alles stanemd durchgelesen und zweimal angehört angeschaut und bin dabei ganz still geworden. Danke dafür.
LG Marie

Jolanthe
06. Jul 2017

Welcher Reichtum, welche Schönheit, welche Kraft im All-ein-sein liegen - wie wunderbar, dass dies hier einmal gepriesen wird!!!

Auch unzählige Volksmärchen bestätigen: Gerade, weil Held und Heldin all-ein durch die Welt wandern, sind sie mit allem und allen verbunden! Genau deshalb stehen auch die übernaturlichen Wesen an ihrem Weg und raten, schenken und helfen .

Auch ich grüße beglückt und dankbar!
Jolanthe

07. Jul 2017

Ich war oft auch zu blockiert oder fixiert, um mich so öffnen zu können. Aber wenn man sich win wenig dahin entwickeln kann, ist es doch großartig. Etwas Heldenmut braucht es meist schon. LG! JW

Adrian
07. Jul 2017

Also, das ist ja eine ganz neue Sicht! Habe seither immer geschaut, dass ich mit jemand zusammen bin, das ist doch auch wichtig - oder? Ist man in der Natur eigentlich leichter allein?

Etwas verunsichert grüßt Adrian

08. Jul 2017

Das Zusammen-sein und Sich-finden ist, glaube ich, erst mal vorrangig. Dann kauft man sich vielleicht mal ein Interrail-Ticket und fährt mutig auch mal alleine durch die Welt - und macht ganz neue Erfahrungen. LG! JW