Der Wind

von Marcel Strömer
Mitglied

Nach dem Zerwürfnis,
wenn die Blätter fallen,
sammelt der Wind
jenes Lächeln ein,
das trotz Scham und Schuld
die letzten Tabus
gebrochen hatte.

Er wünscht sich sehnlichst,
seine Arme könnten
das aus dem Herzen Gesprochene,
jede einzelne Berührung
umschlingen, um an sich
zu binden,

so nah an sich heran, bis auch er
sich warm und sicher fühlt.

Interne Verweise

Mehr von Marcel Strömer online lesen