Altpapier

von * noé *
Mitglied

Hat es Seiten? Man blättert in ihnen?
Findet sogar die Texte gut?
Mit wie viel mehr noch kann es dienen
als Buch, das uns zum Lesen lud?

Und doch ist es kein "echtes" Buch,
denn dieses "Ding" ist "selbstgemacht".
Es trägt ihn in sich, diesen Fluch,
und der rennt ihm, wohin auch, nach.

Denn es stammt aus "Selfpublishing",
mit andern Worten "Selbst-Verlag",
das ist bei Büchern ein Un-Ding,
weil sowas gar nicht lesen mag,

wer Angst hat, sich zu infizieren,
- vielleicht mit gut Gedankengut? -
Ja, "nur" sich selbst zu publizieren,
erfordert heut tatsächlich Mut!

Wie kann man sich auch so versteigen
und solche Einbildung gar wagen (!),
zu denken, man könnt' selber schreiben,
ohne ein Studium zu haben!!

Denn nur mit Doktortitel als Germanist
oder aus Journalisten-Bruderschaft,
weiß man ja erst, was "Sprache" ist,
- erfährt man eher gönnerhaft.

Nur diese suchen die Verlage
nur diese werden auch gedruckt!
Die gibts in vielfacher Auflage -
doch niemand DEIN Geschreibsel juckt.

Drum spar dir alle deine Mühe,
nicht, dass es dich erst recht blamier',
man dich durch den Kakao gar ziehe -
wirf es doch gleich zum Altpapier ...

noé/2016

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 12,50
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

06. Okt 2016

Gott sei Dank gibt's DIE Facetten!
Grau-traurig, wenn wir sie nicht hätten!

LG Axel

07. Okt 2016

Nur wenn wir an uns glauben, werden wir etwas erreichen...
aber wir werden halt erst einmal "dran glauben" müssen.

Harharr

07. Okt 2016

Das geht Pionieren immer so - oder? Sehen wir es mal so.
(Die Frauenrechtlerinnen haben ja auch erst mal BH-schleudernd als Sufragetten angefangen ...)

Gott-sei-Dank gibt es im Buchhandel ja auch DIE Facetten, die langsam umdenken - Magnus Gosdek hat (für unsere Künstlergruppe 14 Zoll) jetzt Kontakt aufgenommen mit einer neu eröffneten Buchhandlung ausschließlich für Selbstverleger. Eine Antwort steht vorläufig noch aus.

07. Okt 2016

So schnell lassen wir nicht locker!
Wir sind jung - und wahre Rocker ...

LG Axel

07. Okt 2016

.. und Rocker reißt ja nichts vom Hocker ...
Das Einzige, das könnt sie locken ...
wären winterwarme Socken!

07. Okt 2016

noé *, ja nicht zum Altpapier. Self-Publishing ist super, man entwirft ja auch das Cover selbst.
Ist doch ein tolles Gefühl, wenn man sein eigenes Buch in der Hand hält.
LG Marie

07. Okt 2016

Liebe Marie,
weiß ich doch!
Ich selbst habe auf diese Weise ja schon 8 eigene Bücher herausgegeben, 2 anderen Autoren bei der Herausgabe von insgesamt 4 Büchern die Erstellung und Gestaltung abgenommen wie auch für die Künstlergruppe 14 Zoll bei der Erstellung der ersten Anthologie "acht bar" (2014) mitgewirkt, auch die Erstellung der 2. Anthologie "Farben Spiele" (2015) verantwortet und durchgeführt (bin also schon "Profi") ...
Das Ganze (obiger Text) war als bittere "Abrechnung" gedacht mit dem kommerzialisierten Buchhandel (du kriegst keinen Fuß in die Tür!).
Weißt du, dass du für einen Eintrag in das Verzeichnis lieferbarer Bücher (also praktisch die Aufnahmezeremonie in den deutschen Buchhandel) JÄHRLICH pro Titel 120 Euronen abdrücken müsstest? Das ginge aber sowieso nur, wenn du eine deutsche ISBN hättest, die du dir für einmalig 90 Euronen käuflich erwerben könntest. Dann könntest du sogar ein Buch mit einer ausländischen ISBN (amerikanisch z.B.) mit einer weiteren, dann also deutschen, ISBN hier in den regulären Buchhandel bringen - mit allen Konsequenzen eines "Verlages", selbstverständlich, wie Vertrieb, Werbung, Rechnungslegung und Finanzamt etc. Ebenso selbstverständlich darf sich der reguläre Buchhandel weiterhin seine 40 Prozent des Buch-Verkaufspreises abziehen. Guck dann mal, ob dir irgendeine Gewinnspanne verbliebe, wenn du das Buch überhaupt noch irgendwie erschwinglich anbieten wolltest.
ICH habe ganz bestimmt nichts gegen Selfpublisher, ICH nicht ...

08. Okt 2016

Liebe noé *, auch ich habe Erfahrungen mit SP, aber längst nicht so viele wie du (Hut ab). Ich habe mir während des Prozesses vom Wort zum Text zur PDF und über ein gelungenes Cover zum Buch viel selbst beigebracht, enorm dazu gelernt. Dass man als weiblicher No-Name bei bekannten Verlagen keine Chance hat, weiß ich genau. Weiß auch, dass man als "Selfpublisher" nicht viel verdient. Spaß macht es trotzdem. Ich betrachte das Selbstherstellen eines Buches "mit allem" als einen Prozess, der mir so viel Freude bereitet wie zum Beispiel das Malen. LG Marie

08. Okt 2016

Ich liiiebe es, solche Gesamtkunstwerke zu erstellen, auch für Freunde aus der Künstlergruppe; gerade fertig geworden der dritte Band der Roman-Trilogie von Alf Glocker. Dieser dritte Band war schon eine Herausforderung mit seinen 536 Seiten und Grafiken des Anhanges (und letztendlich 937 g Gewicht!). Dass ich dabei alle Vorgänge in der eigenen Hand habe, kommt meinem angeborenen Perfektionismus sehr entgegen.
Ja, es macht einfach Spaß und hat durchaus meditativen Charakter!

07. Okt 2016

Alle Bücher, auch die Anthologien (s. Profil) sind erhältlich über Amazon.de.
Mein 8. Buch in ein paar Tagen, die Anthologie 2016 der Künstlergruppe 14 Zoll auf jeden Fall noch vor Weihnachten (Geschenktipp!).
Für meinen "Sternenfänger & Trauma-Hexe" erscheint die Werbung ja laufend auf LiteratPro.
Danke für das Interesse!

08. Okt 2016

Leider habe ich von der Buchhandlung noch nichts gehört, aber ich bleibe dran. LG Magnus