Zerrspiegelnd

von Johanna Blau
Mitglied

Rate, wem ich traue
Mein Selbst, wie ich mir Brücken baue
Versuch, um Schande zu vermeiden
Mich zu entfesseln und neu zu schreiben
Bastel' mir im Kopf unsichtbare Murmelbahnen
Lass Kugeln rollen, die mich nicht mehr nachahmen

Mein Leben haucht an die Galaxie
Ich befinde mich in Therapie
Klar war mir vorher nie
Wie sehr ich flieh
Vor der Amnesie
Vor dem Er und Sie
Lieber bin ich Hippie
Als ich mein Gefühl verlieh
Traf mich das Spiegelbild mit Agonie

Seewasser tropft herab auf eine wartende Braut
Hab ich dir nicht vertraut?
Hab ich dich geköpft oder war das deine Vorhaut?
Werde jetzt nicht laut
Versuche zu verstehen
Wie die Tage verwehen
Und was bleibt ist stehen
Wir haben den Weg nicht gesehen
Im Sturm der Raumzeit
Alles was ich sah war zerrspiegelnd wahr
Aber erklär das mal Lord Narr
Der sein Schloss aus Glitzer baut
Traum lässt sich nicht verorten
Obwohl wir Gefühle horten
Ist das Loch im Bauch vollzeit da
Ist das Leben als Hauch unbewusst nah

Das Spiegelwesen, dass mich anschaut
Im Dialog mit meinem Schein
Suchte ich die Antwort
Dabei fand ich Pein
Was sehen die anderen?
Was bin ich allein?
Da gibt es kein Verhandeln
Und keinen Halt
Sollt ich mich verwandeln
Werd ich so alt?

Leise verwoben
Leicht verschroben
Wandel nach oben
Will endlich sein

JB-3-2019

Johanna Blau
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Johanna Blau online lesen

Kommentare