Raschelnde Grüße

von Soléa P.
Mitglied

Erde riecht vergänglich
morsche Fäulnis berührt das Herz
erzählt wehmütig von so vielem Schmerz
der Jahreszeiten und des Lebens.

Natur ist nie vergebens
wartet und hofft auf den Neubeginn
ob Pflänzchen oder werdendes Kind
Triebe und Liebe keimen immer.

Nur der Lauf der Zeit bestimmt
wo Anfang und Ende beginnt
dazwischen Glück und Leid nah liegen
Stärke zählt und tapferes Siegen.

Noch kämpferisch steht der Wald
Winter und Stille kommen schon bald
alles Laub liegt dann zu Füßen
raschelt, als wolle es mich grüßen …

Veröffentlicht / Quelle: 
Soléa P. Verändert durch mich.
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

07. Nov 2017

Natur - kitschfrei, echt und modern -
Jedoch mit wahrer Poesie im Kern!
(Das Rascheln selbst Krause rasch verwandelt -
Wenn es sich bloß um Geldscheine handelt ...)

LG Axel

07. Nov 2017

Die Krause ist ein gieriger Finger -
Sag ihr, das sind selten Gewinner ...

Liebe Grüße
Soléa

07. Nov 2017

Sie hält sich sicher für 'n Gewinner!
(Und mich für einen "ollen Spinner" ...)

LG Axel

07. Nov 2017

Liebe Soléa, ein schönes Gedicht. Hast du den Wald so schön rot gefärbt oder sind das echte Ahornblätter? Ich war noch nie in einem so durchgehend roten Wald. Dort muss es ja märchenhaft sein.

LG Annelie

07. Nov 2017

Ich habe ihn gefärbt liebe Annelie ... fast wie früher meine Haare :-)
Ich wählte Rot, weil ich diesen Wald, durch den ich laufe, liebe.

Dir einen schönen Abend und liebe Grüße
Soléa

07. Nov 2017

"Raschelt, als wolle es mich grüßen" …ein schönes Spätherbst- und Abschiedsgedicht
ist dir gelungen, liebe Soléa, es berührt mich, habe es mehrmals gelesen.

Liebe Grüße - Marie

07. Nov 2017

Liebe Marie, dein Berührt sein, berührt mich! Vielleicht empfinden wir beide beim schreiben/lesen das selbe?
Und so wie mich das Laub grüßt, grüße ich dich und wünsche eine gute Nacht.

Soléa

08. Nov 2017

Leichte Wehmut gepaart mit Schönheit, so führst Du uns kraftvoll in den Abschied vom 'bunten' Herbst. >Stärke zählt und tapf'res Siegen<.
Deine Komposition - Gedicht und Bild - mag ich sehr.
LG Monika

09. Nov 2017

Das ist lieb und freut mich sehr, liebe Monika. Auch ein nackter Wald schenkt Kraft... Ruhe und Friede.

Herzliche Grüße
Soléa