vertreibung aus dem paradies

von Manfred Peringer
Mitglied

fiel früher regen schlossen sich die blüten nur
um sich der durchbrechenden sonne umso williger
wieder zu öffnen ihren kuss zu empfangen

jetzt fällt kaum noch wasser vom himmel und
die sonne verbrennt die blätter das singen der stare
ist verstummt vertrieben vom gespött der drosseln

nur ein baum steht noch vom einstigen stadtpark
ringsherum betonsilhouetten und straßenlärm
in den kahlen zweigen nistet kein leben mehr

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Manfred Peringer online lesen

Kommentare

08. Jul 2019

Der Mensch verwüstet gern die Welt -
Er hegt und pflegt allein sein Geld ...

LG Axel

08. Jul 2019

Hallo Axel,
ist das Zwitschern der Vögel verklungen,
ist bald auch der Menschen Lied gesungen.
LG
Manfred

09. Jul 2019

Mit zunehmenden Jahren, erkennt der Mensch,
dass Zeitgeld mehr ist als jede Form von
Bezahlgeld. Familie Robert und Carmen Geiss
sind ein guter Beweis. Sie können sich (fast)
alles kaufen, sind aber unfähig Erlebtes innerlich
zu verarbeiten. HG Olaf

09. Jul 2019

Hallo Olaf,
aber sie (wie so manche andere) dienen wenigstens als abschreckendes Beispiel für den menschlichen Niedergang.:)
LG
Perry

14. Jul 2019

"Wird schon wieder wern!"
(Sagt die dumme Kern.)
LG Uwe