Die Perle im Meer

Bild von Willi Grigor
Bibliothek, Mitglied

Zu suchen ist einfach,
zu finden doch schwer
das Glück reiner Liebe,
die Perle im Meer.

Ein Geben und Nehmen,
ein freundlicher Blick,
nicht forderndes Flehen
verhilft dir zum Glück.

Nicht eiserner Wille
beim Tanz durch die Nacht,
bei sprechender Stille
die Liebe erwacht.

Gib Kost ihr in Scheiben,
den Zwischendurchkuss,
dann wird sie wach bleiben,
sie will es, sie muss.

© Willi Grigor, 2017
Aus dem Leben

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

09. Sep 2017

Ich habe dein Gedicht sehr gerne gelesen, Willi.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
Annelie

09. Sep 2017

Danke dir Annelie"
(Aber du meintest doch sicher "Gedicht". Mein "Gesicht" ist total uninteressant:-)

Auch dir ein schönes Wochenende
Willi

09. Sep 2017

Das war ein Schreibfehler à la Freud, Willi. Entschuldigung. Ich habe den Fehler korrigiert. Ich glaube aber nicht, dass dein Gesicht uninteressant ist. Jedes Gesicht ist interessant - auf seine Art.

Liebe Grüße,
Annelie

09. Sep 2017

Ich fand, das war ein netter Schreibfehler.

Willi

09. Sep 2017

Ein wunderschön gedichtetes Bekenntnis zum Leben, zur Liebe. Du scheinst ganz in deiner Mitte zu sein, lieber Willi.

Liebe Grüße - Marie

09. Sep 2017

Sanft, aufmerksam und liebevoll ist Dein Gedicht. Und es gefällt mir sehr.

Liebe Grüße

Mara

09. Sep 2017

Danke für eure Worte, Marie und Mara.

Herzliche Grüße
Willi