Was wäre ich wohl ohne Hoffen?

von Ella Sander
Mitglied

Was wäre ich wohl ohne Hoffen,
Ohn' Zuversicht, was wäre ich?
Wäre ich neugierig und offen,
Im Bangen mutvoll, hell die Sicht?

Würde ich lächelnd morgens aufstehn,
Und frohgemut den Tag beginnen?
Würd' ich im Alltag noch bestehen,
Und lauschen auch den leisen Stimmen?

Hätte die Liebe noch Bestand,
Wär' sie ein Wegbegleiter mir?
Könnte ich reichen meine Hand,
Dem Leben, dem Vertrauen, Dir?

Die Schönheit, würde ich sie sehn,
An's Gute glauben, an's Vergeben?
Wäre mein Schritt noch fest im Gehn,
Erkennend allen Lichtes Segen?

Wäre der Körper Tempel mir,
Heilig, befüllt mit Seele?
Hätte ich Glauben an das "Wir",
Und prüfen, was ich wähle?

Mein Herz, hätte es Mitgefühl,
Ein Ohr für's "Wissenwollen"?
Wäre die Welt nur ein Gewühl,
Aus eisgetauftem Schmollen?

Würd' ich den Zauber noch erkennen,
Und die Magie 'ner Vollmondnacht;
Zur Poesie mich noch bekennen,
Die Sternenstaub zu mir gebracht?

Wäre mein Sinnen traumbenetzt,
Würd' Sehnsucht mich begleiten?
Wäre ich liebevoll vernetzt,
Mir Kinder was bedeuten?

Was wäre ich wohl ohne Hoffen,
Ohn' Zuversicht, was wäre ich?
Ich wäre Staub, lange zerbrochen
Und diese Zeilen gäb' es nicht!

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Ella Sander online lesen

Kommentare

09. Nov 2018

Zu, verschlossen, ohne Sicht
Liegen geblieben zur Nacht
am Tag dem widerstanden

Ohrenrauschend
Ohne Wegbegleiter
Ohne trautes Trauen

Hässlichkeit im Schlechten
Wahrgenommen schwankend
Wird der Schritt zur Hölle

Ohne Wahlgefühl es triebe
Jene Eisgetauft Gewühle zum
Dunkel ohne Sterne, deren Staub

Zerfasert im Zerbrochenen – oh
Nein, das wäre unglaubfassbar
Nichts besteht – ohne – Hoffnung –

Wir brauchen HOFFNUNG
wie du wunderbar gebannt
erkannt!

LG Yvonne

09. Nov 2018

Oh Wow! Was für ein poetischer Kommentar, liebe Yvonne.
Auch wenn ich mich sehr darüber freue und Dir von Herzen dafür danke, verdient Dein Kommentar, welcher eigentlich ein wunderbares Gedicht ist, ein breites Publikum! Jawohl!
Findest Du nicht auch?

Ganz liebe Grüße,
Ella

09. Nov 2018

Sie braucht ja auch nicht hoffen,
Ist sie doch stets (bes)OFFEN ! ;)

Danke für die Einblicke in Bertha Krauses See (lenl) eben,
lieber Axel. Sie wird mir immer sympathischer :)

Liebe Grüße,
Ella

09. Nov 2018

Ein sehr gutes Gedicht, liebe Ella, eine Ode an die Hoffnung, unser größtes Lebenselexier.

Liebe Grüße zur Nacht und schlaf gut,
Annelie

09. Nov 2018

Vielen herzlichen Dank, liebe Annelie :)

Dir auch eine gute Nacht und angenehme Träume,
Ella

10. Nov 2018

Solch Glück, dein Hoffen, deine Zuversicht - auch für uns!

10. Nov 2018

Danke für Dein gutes Hoffnungsgedicht, liebe Ella;
ich stimme Dir zu, ohne sie - wären wir nicht lebensfähig ...

LG Marie

11. Nov 2018

Vielen Dank für den schönen Kommentar, liebe Marie.
Freue mich sehr darüber :)

Herzliche Grüße,
Ella

11. Nov 2018

Dankeschön, lieber Alf.
Freue mich, dass es Dir gefällt :)

Herzliche Grüße,
Ella