Weisheit unserer Vorfahren

Bild von Jürgen Wagner
Mitglied

Die alten Mythen und Heroen
war'n dem Untergang geweiht
Was sie ahnten, in sich trugen,
war weit mehr als Krieg und Streit

Der neue Mythos und Erlöser
hat uns Glaub und Lieb gebracht
Doch wir haben aus der Demut
eine Weltherrschaft gemacht

Könnten wir noch einmal finden,
was die Alten einst erstaunt,
was sie niemals niederschrieben,
was sie heimlich nur geraunt?

Anm.: Die RUNEN ('Geheimnisse') sind ein wichtiger Teil des geistigen Erbes unserer germanischen Vorfahren. Die Schriftzeichen waren nicht für den Alltag bestimmt. Man ritzte oder gravierte sie in Steine und Gegenstände: zu magischen Zwecken, zum Gedenken an Verstorbene oder an besondere Ereignisse, zur Weihe von Gegenständen, als Besitzerangabe und in Form von Münzinschriften. Nur wenige waren dazu in der Lage.
Die Entstehungsgeschichte ist nicht bekannt. Der Mythos führt sie auf den Göttervater Odin zurück, dem sie, als er nach Weisheit suchte, am Weltenbaum gegeben wurden. Tatsächlich sind sie wohl im ersten nachchristlichen Jahrhundert entstanden.
Die älteste überlieferte Runenreihe, der Futhark, besteht aus 3 x 8 Zeichen, die nach der Zeitenwende von germanischen und nordischen Völkern benutzt wurde Mit der Christianisierung wurde sie durch das lateinische Alphabet verdrängt – und ihr inneres Wissen, das, anders als etwa das I Ging, nicht aufgeschrieben worden war, ging mit verloren. Erst in unserer Zeit hat man die Runen als geistigen Weg und divinatorisches System wieder etabliert und neu gedeutet. Wie die Arkana des Tarot kann man sie als einen Weg der Weisheit darstellen, der mit dem materiellen Besitz beginnt und über viele Stationen über das Erwachen wieder ganz auf der Erde endet.

Video:

Lied: der erste Merseburger Zauberspruch nach der Interpretation der Gruppe Ougenweide; Einspielung und Gestaltung: Jürgen Wagner

Mehr von Jürgen Wagner lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

11. Feb 2018

Die Runen raunen: Dies Gedicht
von Jürgen - es verwundert nicht.
Es ist noch schöner als ein Mythos,
was hier aus seiner Feder floss.

LG Annelie