Unsere Gärten im August

von Annelie Kelch
Mitglied

Bei Trockenheit und Hitze wird jetzt weniger gemäht;
wir sammeln reife Samen von Gewächsen, ehe es zu spät
wird, unsre wunderschönen Sommerblumen zu vermehren.
Und Rosen, die ins Kraut geschossen,
werden nach der langen Sommerblüte
gestylt durch einen Schnitt mit kleinen Gartenscheren.

Das Gleiche gilt für duftende Lavendel-Pflanzen;
Tomaten werden regelmäßig gut gedüngt und auch gewässert.
Am Abend könnt' ihr dann noch ab und an im Garten barfuß tanzen.
Und mäht jetzt bitte ohne Auffangkorb, denn das verbessert
ganz ungemein den Rasen, weil durch frisches Schnittgut
(Mulch) ein allzu rasches Feuchtigkeits-Verdunsten leicht
vermieden wird und eurer grünen Matte schmeichelt wie ein Sommerhut.

Und keine Angst, der Mulch verrottet ohne jedwedes Problem.
Und nächstes Jahr die Erdbeern ― werden wunderschön,
sofern ihr euch jetzt sputet und ans Pflanzen macht.
Habt ihr auch an die Petersilie und an den Spinat gedacht?
NOCH NICHT? ― Dann aber hurtig jetzt ins Beet die guten Sachen.
Nehmt noch die Zwiebeln auf und trocknet sie, entfernt die gelben Blätter.
Wenn ihr mit allem endlich fertig seid, dann könnt ihr feiern, lachen
euch in die Hängematten werfen, hoffen auch auf gutes Wetter.

Und ladet auch mal wieder eure Tante Olga ein:
Sie hockt in ihrem Häuschen an der Wolga ― ganz allein.
Ihr wollt doch sicher nächstes Jahr im Sommer wieder gern auf Tour ...
Das gute Tantchen braucht ihr dann zur Pflege eurer Pflanzkultur

heute, am 10.08.2017, geschrieben

Copyright: Annelie Kelch
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

10. Aug 2017

Auch wenn man keinen grünen Daumen hat -
Fein blüht Dein Text hier - bunt und satt!
(Olga Krause war mal "Gast" bei "mir" -
Die soff stets Wodka noch zum Bier ...)

LG Axel

10. Aug 2017

Ein weites Feld: das Berthaken und ihre Artverwandten -
Ein Ausmaß nimmt das an mit Nichten, Schwägerinnen, Tanten.
Die Sippe sich ganz offenbar sehr schnell vermehrt.
Ich dachte: "Olga also auch, mich tritt ein Pferd."

LG Annelie

10. Aug 2017

Feines Foto und üppiges sachkundiges Gedicht; ich freue mich auch an Gärten, verstehe aber wenig vom Gärtnern.

Liebe Grüße - Marie

10. Aug 2017

Dank dir, Marie, für deinen lieben Kommentar:
Ich les jetzt mehr darüber - früher ich des öfteren im Garten wühlte,
während mein Gatte hocherfreut die Tassen und die Teller spülte.
Ich hatte damals alle noch im Schrank
und einen ungemeinen Gärtner-Schaffensdrang.

Liebe Grüße,
Annelie

10. Aug 2017

Ein lustiges Gedicht von dir, liebe Annelie. Mein Garten und ich gaben es gern gehört. LG Karin

10. Aug 2017

Ich danke Dir, o Karin mein,
dein Garten ist ganz sicher nicht sehr klein.
Auch du brauchst ab und an die gute Tante Olga;
ich geb' dir kund: Die junge Alte lebt
in einem kleinen Häuschen an der Wolga.
Du wirst sie sicher nicht verfehlen:
Sie hilft dir, solltest du im Garten
dich entsetzlich quälen.

Liebe Grüße,
Annelie

10. Aug 2017

Liebe Annelie, in deinem Gedicht ist alle drin alles drum und alles dran…!
Erwähnen möchte ich nur nebenbei dass es mittlerweile Rasenmäher mit Mulch - Funktion gibt. Eine FEINE Sache die man ab zirka 15o€ ergattern kann. Und! Das Problem mit dem Rasenschnitt hat sich gleich mit erledigt, sofern man keinen Kompost hat.

Liebe Grüße
Soléa

10. Aug 2017

Dank dir, Soléa, für die guten Tipps -
ich geb sie gern an Tante Olga weiter.
Im Sommer dient sie wie die KRAUSE
pflichtbewusst als Blitzableiter:
Sitzt bei Gewitter unterm Baum
und isst Kartoffelchips.

Liebe Grüße,
Annelie