Ein Traumberuf?

von Hippocampus Denkfabrik
Mitglied

Ärztin oder Arzt zu werden wünscht sich so manches Kind-
Nur: ob die Heiler(-innen) so glücklich sind?
Arbeitsüberlastung führt privat zu Einsamkeit
Von manchen Patienten und Angehörigen kommt Undankbarkeit
sowie falsche Erwartungen an die Möglichkeiten der Medizin-
welcher Arzt weist schon gerne auf deren Grenzen hin?
Ich bin froh, dass ich selbst kein Arzt geworden bin….

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

11. Feb 2018

Krankenschwestern und Altenpfleger sind noch schlimmer dran:
Wenig Ansehen, kaum Geld - für Frau und Mann ...

LG Axel

Cycas Palmfarn
12. Feb 2018

Bei den Pflegekräften kommen ungesunde Schichtdienste dazu, und manche der alten Leute sind schwierig: Viele sind einsam und weinen die ganze Zeit, andere zerren die Pflegenden an den Haaren, schlagen, kratzen, beissen etc. (klar: viele Patienten sind verwirrt und können nichts dafür: dennoch zehrt so etwas wahnsinnig an den Nerven des Personals)----auch das Zwischenmenschliche kann schwierig sein: Manche Ärzte verhalten sich ungut gegenüber Pflegern und Krankenschwestern, und auch die Ärzte leiden manchmal unter unsensiblen Vorgesetzten: Nicht jeder Oberarzt, Chefarzt oder Medizinprofessor ist menschlich ein Vorbild...

12. Feb 2018

und es gibt einen Unterschied: Arzt gilt als Traumberuf, Altenpfleger nicht und Krankenpfleger nur bedingt.
Vielleicht liegt es auch an der Filmbranche: Warum nicht mal eine Serie mit Altenpflegern oder OP-Schwestern als Helden,
nicht immer nur "Schwarzwaldklinik" und "Die jungen Ärzte" ?(übrigens: unrealistische Serien, genauso wie viele Filme über Rechtsanwälte...). Meine These: Alle Berufe, in denen man mit Menschen zu tun hat sind, positiv ausgedrückt, "fordernd", realistisch gesagt: "nervenzerfetzend": Erzieher/-in, Lehrer/-in, auch die Berufe beim Militär.