Bilder der Stille

Bild von Willi Grigor
Bibliothek, Mitglied

Luftleichte Wolken ziehen stolz ihre Bahnen,
getrieben vom Wind wie die wehenden Fahnen.
Die lautlosen Schwalben im Winde doch spielen
und mit ihren Schnäbeln auf Essbares zielen.
Zwei Schwäne im Gleitflug mit lautem Geschrei
verändern den Anflug und fliegen vorbei.

Schon frühgelbe Blätter der Birke entschweben,
uns leise ein Zeichen der Zeit damit geben:
Nichts auf der Welt ist beständig, von Dauer.
Der Himmel wird dunkel, ein Nachmittagsschauer.
Die Pflanzen erwartet ein göttlich' Geschenk,
ein Segen von oben, ein köstlich' Getränk.

Der See sich beruhigt, wird glitzernde Wonne,
ein strahlendes Wunder, die Strahlen der Sonne.
Fünf schwarzbraune Pferde durchstreifen die Wiese,
erbauend sind Bilder der Stille wie diese.
Ich schaue zum Himmel, verstehe die Gabe.
Wenn Heimat es gibt, ich meine hier habe.

© Willi Grigor, 2015
Landleben in Liverud

Fünf schwarzbraune Pferde durchstreifen die Wiese.. © Willi Grigor

Mehr von Willi Grigor lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

11. Jul 2016

Hier finde ich ein Gedicht, das mich mit Bildern und Melodie bezaubert. Zudem noch ein ergänzendes Foto, all das fängt mich ein. Heimatliebe pur.
LG Monika

12. Jul 2016

Schön, dass ich Dich bezaubern durfte, liebe Monika. Ja, ich habe meinen Platz gefunden.

Viele Grüße
Willi