Farbe der Welt

von Kant Arte
Mitglied

Ich sehe die Farbe der Welt verblassen
von Allen und Allem allein gelassen

Das Tönen verschoben in kreischende Sphären
dynamische Gründe die sich gar nicht erklären

Toleranz und Vertrauen sind die Ziele nicht mehr
Nur der Profit erzielt das höchste Salär

Darum dreht sich der Wind und darum wird's kälter
Der Untergang trifft auch die dicken Gehälter

Des Menschen Gier führt zu rauchenden Trümmern
Und Niemand wird sich letztendlich drum kümmern

Welcher Ausweg ist wählbar welche Option
Wer verschafft der Weisheit die Konzentration

Es gilt mit Überzeugung und Mut zu prassen
Denn ich sehe die Farbe der Welt verblassen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Kant Arte online lesen