Einsamer Wolf

von Michael Dahm
Mitglied

Einsamer Wolf, du folgst der Fährte,
Der dünnen Spur, die dich versehrte,
Du spürst das Blut, das Du nur willst,
Vor blinder Gier schier überquillst.

Armer Wolf, der Mond schaut zu,
Denn dieser Fährte folgst nur du,
Weißt nicht, das dich Instinkte treiben,
Nur mit ihnen kannst Wolf du bleiben.

Hungriger Wolf, folgst lange schon,
Du warst der Wölfin stärkster Sohn,
Du läufst im Schlaf, und merkst es kaum,
Diese Fährte bleibt ein Traum.

Gefallener Wolf im irgendwo,
Du liefst von nichts nach nirgendwo,
Die Beute war für dich bestimmt,
Ein stärkerer Wolf sie sich nun nimmt …

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

12. Nov 2016

Dazu fällt mir ein:

Jahrelang mit den Wölfen geheult - und trotzdem auf dem Hund gekommen.

Tolles Gedicht.

LG Annelie

13. Nov 2016

Dieser Wolf könnte auch ein Mensch sein ...
Wölfe faszinieren mich. Gut, dass sie wieder bei uns leben.
In meiner Kindheit hatten wir keinen Familienpfiff, stattdessen
heulten wir wie die Wölfe. Ich habe schon im Zoo Wölfe
mit meinem Geheule zum Antworten gebracht.
LG marie

13. Nov 2016

Liebe Marie,
dieser Wolf ist tatsächlich ein Mensch. Schön, dass Du diese Assoziation erkannt hast :-)

LG Micha