Das Feine

von Michael Dahm
Mitglied

Wirr grüßt die Wiese den Tag,
über Winter wurde sie grau,
wie grün sie im Sommer noch lag,
ein Hund im Dorfe sagt – wau.

Die Rehe im Grauen sind scheu
und springen dem Himmel entgegen,
am Rand der Wiese dampft Heu,
im Innern verkriecht sich der Regen.

Wie einfach die Dinge doch sind
und schön im Auge des Feinen,
der sehend im Kargen noch find',
was leer ist im Auge des Einen …

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,62
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

17. Jun 2017

Ich gehe öfter aus dem Bau
und schreibe dies für lau .
Ich freue mich wenn es gefällt
auch wenn ein Hund darinnen bellt ... ;-)

LG Micha

17. Jun 2017

Ja, Micha, das ist wieder ein besonders schönes Gedicht. Hat sehr viel von Dorf-Idylle, wie ich sie einst schätzen gelernt habe, besonders über die Mittagszeit - und Peter Huchel konnte sie auch fantastisch schildern. Du kennst seine Gedichte gewiss.

Liebe Grüße,
Annelie

17. Jun 2017

Danke, liebe Annelie

Das freut mich sehr , ich werde mir Peter Huchel mal ansehen .
Ich bin doch nicht so sehr gebildet , deshalb arbeite ich ja auch im Gartenbau ...

LG Micha

17. Jun 2017

So ein Blödsinn, Micha. Weshalb sollte man nicht gebildet sein, wenn man im Gartenbau arbeitet? - Du wirst Peter Huchel lieben - weil er ähnlich empfunden hat wie du. Seine Naturgedichte sind wunderschön - wie deine.

Liebe Grüße,
Annelie