Sein Glück

von Michael Dahm
Mitglied

Als Bettler kommt der Wind daher,
übers Feld im braunen Frack,
er sammelt trockne Ränder leer
und steckt sich's in die Jack.

Er ist vergnügt und schüttelt leicht
an vergessenen Ähren,
bis er schwül von dannen schleicht,
wer will es ihm verwehren.

An Feldes Weg ein Hecklein steht,
es blüht die wilde Rose,
als er an ihr vorüberweht,
verliert er seine Hose.

Des Windes Hos' dreht wunderbar
und bleibt am Himmel stehen,
sein Glück ist, dass er unsichtbar,
wir können ihn nackt nicht sehen ...

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare