Frühling, wie du uns zum Leben erweckst!

von Annelie Kelch
Mitglied

O Frühling, wie du uns zum Leben erweckst!
Knospe um Knospe treibst du voran,
wirfst deine Netze ins Meer, dass die
Fische springen, ruderst die Sonnenkähne
an Land und wir vertrauen wieder den
Wellen unserer Gefühle und atmen ...

den Hauch neuen Aufbruchs; Grünes
strebt himmelwärts, Steine öffnen ihr
Herz und rosiger leuchten die Morgen.
Am Fenster zeigt sich die Traumgestalt: Puck,
und wir lassen uns in die Wälder entführen,
darin das Dunkel schwindet wie ein Geschmeide
in den Hosentaschen gieriger Räuber.
Baum um Baum, so kehren wir zurück
aus der Gruft des Winters.

In wunden Kehlen schmilzt der letzte Kloß
und verschüttete Gefühle finden den Weg
über unsere Lippen; Sehnsüchte, auf Eis gelegt,
glauben wieder … an Auferstehung.
Die fröhliche Weisheit Liebender durchbricht
göttliche Trauer; Uranias Stab weist uns
neue Sterne am Himmelszelt.

Frühlingswind blättert im Buch des Lebens:
Per Post werden Küsse versandt, Frauen lassen
ihr Haar wehen, gelöst sind die Knoten der Welt.

Das Karussell dreht sich – viel zu schnell … wir jedoch,
ungeduldig wie blutjunge Kälber, sehnen längst den Wechsel
herbei – die Vollendung allen Lebens in unseren Seelen:

O Sommer, wann kommst du geschneit?

Copyright: Annelie Kelch, Foto: pixabay
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

13. Apr 2018

Fein ward der Frühling hier besungen -
Dein Bild dazu ist gut gelungen!
(Krause "denkt" bei "Puck" ja nur
An EISHOCKEY! Da ist die stur ...)

LG Axel

13. Apr 2018

Puck, Kobold aus Shakespeares Sommernachtstraum, stiftet Verwirrung pur,
Macbeth hingegen spricht: Wär ich gestorben, eine Stunde nur ...
Lear sagt: Mein Hirn beginnt zu schwindeln ... wundersam ist Not ...
Othello würgt seine geliebte Desdemona - tot.

LG Annelie

13. Apr 2018

Oh, danke, lieber Willi. Ich fühle mich sehr geehrt, zumal Du selten lobst.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
für Dich und Gulan,
Annelie

13. Apr 2018

Jeder Lesenswert-Klick ist für mich ein Lob, liebe Annelie.

Auch Dir und den Deinen ein schönes Wochenende.
LG
Willi

13. Apr 2018

Wunderbar, liebe Annelie!
O, Sommer, wann kommst du geschneit...
Schönste Grüße, Monika

13. Apr 2018

Danke, liebe Monika, manchmal fällt der Sommer ja auch mit Blüten in das Land.

Schönste Grüße zurück,
Annelie

13. Apr 2018

Erinnre mir den Shakespeare hier
Im Frühling, der vom Sommer singt
ankündigt, was gelingt
und gespannt auf was
der Sommer nun noch bringt ;)

Verheißungsvoll!

LG und ein schönes Wochenende

Yvonne

14. Apr 2018

O Dank, Yvonne, nach einem Vers wie Deinem ich schon lang geschmachtet:
Da labt das Auge mit gemalter Kost das Herz nun und ein jedes achtet
den Frühling, wenn bunter April mit Jugenddrang auf Erden alles neu erfüllt ...
und an den Bäumen farbenreiches Blattspiel wohl und Knosp an Knospe quillt.

LG und auch Dir ein wunderschönes Wochenende,
Annelie

14. Apr 2018

von Hardenberg
würde bei diesen Reimen
ziemlich lange
vor Anerkennung
auf den Knien verweilen

lG
ulli

14. Apr 2018

Dank, Ulli, Dir, ich würd ihn bitten, schleunigst aufzustehen,
um draußen auf dem Lande sich das Werk des Frühlings anzusehen.
Da brennt das Herz doch gleich wie Feuer in der frohen Brust
und durch die Seele strömen Lieder voller Lust.
Oh, wie DIE Töne hell mir aus den Adern strömen ...
da möcht man sich gleich mit der ganzen Welt versöhnen.

LG Annelie

14. Apr 2018

Die Tür steht offen
das Herz so weit
dein Frühlingsgedicht von Kälte befreit ...

Herzerwärmende Grüße nach Lübeck zu dir.
Soléa

14. Apr 2018

Soléa, gutes Kind, Du triffst den Nagel auf den Kopf ...
wer jetzt noch Trauer bläst, ist wahrlich wohl ein armer Tropf.
Mein Herz glüht ofenheiß bei Deinen Herzensgrüßen,
nein, mehr noch, diese Glut rauscht runter zu den Füßen.
Verlier Dich deshalb nicht so ärmlich in Gedanken:
Der Frühling duldet länger nicht Verzagen noch ein Wanken.

Ich grüße Dich viel tausend Mal - wir eilen jetzt in unsere Kammern,
die Tränen sind vorüber, auch der Schmerz und jedes Jammern,

Annelie

14. Apr 2018

Da eil ich mit nach Herzenslust
Doch aus den Kammern
Zu Fröschen, Lämmern
Zieht mich der frische Frühlingsduft

Wie gut das tut
fasst neuen Mut
ein jeder
Hier

LG Yvonne

15. Apr 2018

Die Frösche und die Lämmer warten schon auf Dich ...
am Raine blüht der Hahnenfuß, das freut den Gänserich.

LG Annelie

14. Apr 2018

>Frühlingswind blättert im Buch des Lebens:<
Und Dein Gedicht berührt mich,
macht atemlos und führt mich
in den Frühling, den Du mit
praller Poesie beschreibst.
Und ich genieße und danke, liebe Annelie.

LG Monika

15. Apr 2018

Oh, Monika, gern würd ich atemlos dich sehen
und mit Dir über pralle Frühlingswiesen gehen.
Genieß in vollen Zügen diesen neuen Lenz ...
Schau, wie er sich entfalten will -
von Wien bis nach Bregenz.

Liebe Grüße, Annelie

14. Apr 2018

Wunderschönes gefühlvolles Frühlingsgedicht, das fließt, liebe Annelie, "gelöst sind die Knoten der Welt" - ist ein Wunsch, den jeder Mensch mit Dir teilt, dass der Sommer herbei geschneit kommt, wünsche ich mir allerdings nicht, will erst einmal den Lenz mit allen Sinnen genießen.

Liebe Grüße - Marie

15. Apr 2018

Herbeigeschneit mit Pfirsich- und mit Apfelblüten kommt der Sommer bald,
genieß derweil den Frühling, lieb Marie, in Stadt und Land und Feld und Wald.
Bind locker Deine Schuh und hüpf die langen grünen Felder lang,
auf Gattern sitzen Vögel, wollen Dich erfreun mit ihrem Jubelsang.

Liebe Grüße,
Annelie

19. Apr 2018

Jahreszeiten der Natur sind mit den Jahreszeiten unserer Gefühle eng verbunden
LG Flora

20. Apr 2018

Liebe Flora, ja, da magst du recht haben. Im Winter sind oft wir bedrückt - wie unter einer schweren Last.
Der Frühling vermag sie von uns zu nehmen, so dass wir den Sommer genießen können, sofern uns
kein Schicksalsschlag trifft.

LG Annelie