Der Wahn . . .

von ulli nass
Mitglied

Sinne ständig gereizt
zu groß die Flut der Daten
völlig strukturlos der Ozean
der bitstrotzenden
Informationen
- ohne Bedeutungshierarchie

Nerven immer angespannt
zu viel Input
hyperinflationär
amorph mischen sich die Reize
alle Maßstäbe
sind bereits niveliert
keine Emotionen mehr
- Agonie der Phantasie

komplexe Netzwerke
gigantische
Kommunikationssysteme
desaströse Vielfalt
der Medien
der Plattformen
bedrohliche
Datenautobahnen
- programmierte Sinnentleerung

Seele stets gestresst
die natürlichen
Selbstheilungskräfte
versagen
sind nachhaltig sabotiert
- Kollaps des Selbst

das sensible Empfinden
für Filigranes
ist nicht länger
im Programm
es reagiert nur noch
automatengleich
- auf starke Reize

die Reizschwellen
für das Empfinden
von Freude, Trauer,
Ekel, Genuss
sind in den Bereich
des kaum noch
Therapiebaren
verschoben
- selbst Lust wird Last

gleichzeit
sind alle Ängste
erfolgreich
und auf auf Dauer
etabliert
sind bestimmend geworden
für das verbreitete
Lebensgefühl
sind in ihrer Vielfalt
endogen, reaktiv,
neurotisch, psychotisch
- sind vor allem chronisch

Psychosomatik
definiert alles
erklärt nichts
ist hohle Metapher
nur eine Vokabel
von zu vielen
im Nachschlagwerk
macht-
und verständnisloser
Experten

der Wahn ist ungebrochen :
das Neue ist stets gut

Interne Verweise

Kommentare

13. Mai 2017

Das Gleichgewicht scheint schwer im Eimer -
Wir bräuchten dringend einen Leimer ...

LG Axel

Ulrich Nass
13. Mai 2017

für den Fall
du kannst du einen autreiben
bitte ich dich
mir zu schreiben
lG
ulli

13. Mai 2017

Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang, und darüber hinaus hat d i e s e r Wahnsinn auch noch Methode (wird ernsthaft und einer - scheinbaren - Logik folgend betrieben).

LG Annelie