Variationen des Windes

von Annelie Kelch
Mitglied

Trostlose Einsamkeit der Nacht …
Der Atem des Windes
streicht über Gräber.

O rabenschwarzer, nächtlicher Wind.

Trostlose Einsamkeit der Meere …
Der Atem des Windes
treibt die Wellen ans Ufer.

O kühler, erfrischender Wind.

Trostlose Einsamkeit der Steppe …
Der Atem des Windes
spielt mit den Gräsern.

O träumerischer, gedankenverlorener Wind.

Trostlose Einsamkeit der Wüste …
Der Atem des Windes
treibt Dünen vor sich her.

O heißer, vernichtender Wind.

Trostlose Einsamkeit unserer Seelen …
Der Atem des Windes
will ihr Bruder sein.

O armer, einsamer Wind.

Gestern, am 12.07.2017, geschrieben, heute korrigiert

Abendstimmung in der Sahara; Quelle: Pixabay
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

13. Jul 2017

Liebe Annelie,

den Wegen des Windes bin ich gern gefolgt.

LG Luise

13. Jul 2017

Danke, liebe Luise, für dein Interesse an den Wegen des Windes.

Liebe Grüße,
Annelie

13. Jul 2017

Der Hauch der Poesie -
Er schadet freilich nie!

LG Axel

13. Jul 2017

Danke, lieber Axel, für deinen Kommentar.
Ich bin heilfroh, dass ich heute mit meinem Gedicht keinen Schaden anrichte,
weil es wirklich lammfroh ist.

LG Annelie

13. Jul 2017

Die vielen Gesichter des Windes sind wie Spiegelungen menschlichen Lebens. Ein vielsagendes, schönes Gedicht, liebe Annelie! Das Foto unterstreicht die Stimmung.

LG Monika

13. Jul 2017

Danke, liebe Monika, für deinen Kommentar. Du hast dieses Gedicht - wie auch alle anderen Gedichte, zu denen du Kommentare abgibst, wieder einmal ganz hervorragend und sehr lieb interpretiert.

Dir und Nube noch einen wunderschönen Tag
- im Moment herrscht hier (noch) gutes Wetter - ,
Annelie

13. Jul 2017

DER WIND begleitet unser ganzes Leben - und hat es verdient, von Annelie wunderbar bedichtet zu werden.

Liebe Grüße, Marie

13. Jul 2017

Danke, liebe Marie, für deinen Kommentar. Ich mag den Wind; er lindert in heißen Sommern die oft unerträgliche Hitze. Hier in Lübeck weht ständig ein frisches Lüftchen, merkwürdigerweise anders als in Hamburg; dort war es oft windstill und heiß, aber auch oft Orkan. Ich mag aber auch den 'Blanken Hans', sofern er nicht allzu viel Unheil stiftet und Menschen dadurch ihr Leben lassen müssen. Ich wünsche ihn mir oft in den tiefen Süden, damit die Menschen dort ein leichteres Leben haben. Zu große Hitze kann tödlich sein.

Liebe Grüße,
Annelie

14. Jul 2017

Wind und Sturm mischt einiges auf, ob im Leben oder drauß`...
Ich mag den Wind auch, nur nicht tagelang.
Grund: Radfahren mit Gegenwind macht mir keine große Freude und strengt mich sehr an.

Liebe Grüße
Soléa

14. Jul 2017

Liebe Soléa,
o scheue keine Anstrengung! - Im nächsten Leben haben wir keine Chance, aber die werden wir nutzen (Scherz).

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein und Freud' im Herzen:
Man muss auch ab und an mal scherzen.

Liebe Grüße und hab Dank für deinen Kommentar,
Annelie