Die Richterin

von Jürgen Wagner
Mitglied

In sich die Waage,
die sich noch nicht neigt
In sich das Schwert,
zum Urteil bereit
In sich den Mut
und klaren Verstand
das Recht zu sprechen
im hohen Gewand

2016 - Die antiken Göttinnen des Rechtes und der Gerechtigkeit hatten diese Attribute bei sich: die Schuld und Unschuld messende Waage sowie das Schwert der Ent-scheidung, des Ur-teils. Sie waren immer sehend dargestellt, die Augenbinde als Betonung der Unparteilichkeit kam erst später hinzu.

Die Richterin © Inge Hoppe-Grabinger mfE

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 15,00
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 9,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

Alfrrd Mertens
14. Dez 2016

Die Jurisdiktion ist nicht mehr so "in"
entweder man zieht überhaupt kein Gewinn,
wie alles so lasch ist in unserem Land.
Wann wird das Liberale endlich verbannt ?
Die Rechtsberatung der Anwälte ist oft,
und beeinflusst das Urteil, für den, der es hofft!

Alfred

14. Dez 2016

Die Rechtsprechung ist soo wichtig - früher war sie vielleicht zu hart, heute wird vieles nicht angemessen geahndet. LG! Jürgen

Alfred Mertens
15. Dez 2016

Ich bin der Meinung, dass Urteile nicht hart genug sein müssen. Nur müssen sie gerecht sein ! Und da mangelt es gewaltig !

Alfred

15. Dez 2016

Ich war nur 3x in meinem Leben vor Gericht: als KDV, mit einer Schulklasse und bei einer drohenden Abschiebung - immer hatte ich den Eindruck, dass von der Person des Richters ganz schön viel abhängt. Danke und lG! Jürgen