Suizid

Bild von Jürgen Wagner
Mitglied

Er blies das Glas so wunderschön
doch nun sollt' es zuende geh'n
Das Feuerholz wurd ihm verwehrt
Sein Herr, der machte plötzlich kehrt

Er sperrte ihm fortan die Wälder
sein Ofen wurde immer kälter
Das Holz, das ging ihm langsam aus
und bitterkalt wurd's in dem Haus

Er konnte nun nichts mehr verdienen
voll Kummer war'n im Haus die Mienen
Die Frau, sie wurde stumm und matt
und ihre Kinder nicht mehr satt

Er wusste sich nicht mehr zu raten
er nahm den Strick und einen Spaten
ging still in ihren nahen Wald
Da sah er eine Feegestalt:

"Was willst Du Hand nun an Dich legen?
Zu kostbar ist doch unser Leben!"
Sprach sie und zeigte auf den Stein
"Schau einmal dort und grab' hinein!

Dort lagert Brennstoff, das in Mengen
den kannst Du nutzen und verbrennen"
Die Elbin daraufhin verschwand
Er grub danach und was er fand

war alles, was sie hat versprochen
und in nur drei, vier wen'gen Wochen
da war er wieder auf der Höh'
und ihrer Seel' tat nichts mehr weh

Die Kinder hatten was zu essen
Die Not war beinah' schon vergessen
Der Ofen bullerte enorm
Das Glas nahm glutrot seine Form

Noch schöner leuchteten die Gläser
Der Graf sah sie, fand sie noch besser
Er kaufte künftig bei ihm ein
trank nur noch daraus seinen Wein

Die Sage vom Glasmacher Heinrich Kunkel aus Wickenrode handelt davon, dass in einer verzweifelten Lage sich etwas öffnen und zeigen kann: er entdeckt 'mit hoher Intuition' die Braunkohle, die wohl ein Dachs nach oben befördert hatte. Man dankte es der Holle, die auch als Baumfee erscheinen konnte. Nach einer mündlichen Überlieferung, überliefert durch Karl Paetow (Frau Holle, Volksmärchen und Sagen, Husum 1986, S.103ff).

Veröffentlicht / Quelle: 
Der Glasbläser - aus Frau Holle - eine Würdigung, Berlin 2016
Foto: © traumbild/fotolia
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise