Im Genuss von Sternenhonig...

von Yvonne Zoll
Mitglied

Nur aus beredtem Willen
tropft Kristall leckt Sternenhonig
der im Singen des versandend Rauschs
ein tief verstecktes leises Wünschen straff
bespannt verzehrend leise wie bebildernd
dennoch zagend Flügel stillen kann von jenem
ungestümen Langen nach
dem stets im Abgrunddunkel
Gleißen unter diesem Sinnes-Funkeln

Erwachen streckt leicht
Schattig sich dem abgespannten
Alten bis entgegen was verheißungsvolle
Kühle-Gaben die schemenhaft nur nicht zu flirren
unter dem Laternenflüstern sich erhört hinfort zu
wagen aus dem Lichtlosflug in Morgenwegebrisen
solche jungen räkelnd
Sauerampferdämpfe säumt erwachend
an sich pressend jener Geist-Genuss

Genuss - und hoffnungsgebende Zufriedenheit - auch Freude, Freude an geistigen Genüssen - wären angemessene Schlagworte, in diesem Zusammenhang wohl auch Glück ...

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Yvonne Zoll online lesen

Kommentare

15. Sep 2018

Ich könnt quieken vor Lust, wenn ich deine Ideen und tollen Wortverknüpfungen nachverfolge. Nicht umsonst nenne ich dich Y Wonne.

15. Sep 2018

Manchmal fang ich solch versternte Rehgedanken
Im frühweißkühlen Nebelfädennetz, das nur vor
Herrlich Herbstessonnenflügeln sich
Dem wachsensiblen Beobachter zeigt.

LG Yvonne

15. Sep 2018

Yvonne, du schwer resozialisierbare Rückfalltäterin sogar im Kommentar!

Gottlob, eine chronische Krankh - nein, hihi himmlische Kreativität!
LllG Uwe

15. Sep 2018

Ein - äh - Hoch auf solche Chronischen ;) - soll's hier ja bekanntlich mehrere von geben ;)) - schön! LG in den spätherbstkalten Abend Yvonne

15. Sep 2018

Ungewöhnlichste Wortschöpfungen zaubern mir ganz neue Fantasiebilder. Sehr anregend, Dein Gedicht.Liebe Grüße - Ingeborg

15. Sep 2018

Und ich danke herzlich für diesen lobendschönen Kommentar :D! LG Yvonne